zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 15:16 Uhr

Nabu-Seminar für Naturführer in Güstrow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

„Man schützt nur das, was man kennt“, lautet eine alte Erkenntnis aus der Umweltbildung. „Für jemanden, der zum Beispiel noch nie den dumpfen Ruf der Rohrdommel hörte, macht es keinen Unterschied, wenn diese völlig verstummt“, so Ulf Bähker vom Naturschutzbund (Nabu) Mecklenburg-Vorpommern. Deshalb organisieren engagierte Ehrenamtliche im Nabu landesweit naturkundliche Führungen und Exkursionen, die Interessierten die Natur näher bringen.

Für diejenigen, die in Zukunft gerne selbst ehrenamtlich naturkundliche Führungen leiten wollen, bietet der Nabu Mecklenburg-Vorpommern am 27. September in Güstrow das Seminar „Fit für Führungen“ an. Eingeladen sind aber auch „alte Hasen“, die mit Gleichgesinnten in den Austausch treten und sich neue Tipps und Anregungen holen möchten.

Was macht eine gute naturkundliche Führung aus? Was muss ich von der Idee bis zur Nachbereitung einer Führung beachten, wenn ich diese gerne selbst anbieten möchte? Bei dem halbtägigen Nabu-Kursus werden sowohl theoretische als auch praktische Übungen durchgeführt. „Außerdem erhalten die Teilnehmer Anregungen für den Ablauf und die Gestaltung eigener Führungen“, so Naturschutzreferent Ulf Bähker, der das Seminar leiten wird. Anschließend werden die wichtigsten Bestandteile einer Führung auf dem Gelände des Natur- und Umweltparks in Güstrow geübt. „Wir wollen damit aber auch Bedenken abbauen und motivieren, den Wunsch in die Tat umzusetzen.“

Der Nabu Mecklenburg-Vorpommern ist anerkannter Bildungsträger. Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung, sowie einige fertig ausgearbeitete Führungskonzepte als Anschauungsmaterial und zur Orientierung für die Planung eigener Führungen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 19. September bei Ulf Bähker, Telefon 03 85/ 59 38 98 16, E-Mail ulf.baehker@NABU-MV.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen