zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 11:30 Uhr

Güstrow : MV-Tag: Sicherheit im Fokus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die Organisatoren arbeiten noch am Verkehrs- und am Sicherheitskonzept für die Großveranstaltung vom 8. bis 10. Juli in Güstrow.

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Die Planungen für das kulturelle Programm des MV-Tags vom 8. bis 10. Juli in Güstrow sind bereits jetzt nahezu abgeschlossen (SVZ berichtete). „Ein Rekord“, lobte gestern Peter Kranz-Glatigny, Leiter des Landesmarktings MV, die effektive Vorarbeit sowohl der Stadt Güstrow als auch der ausführenden Hanse-Event-Agentur. Immer stärker rückt jetzt das Verkehrs- und vor allem auch das Sicherheitskonzept der Großveranstaltung in den Fokus, wie gestern bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Verantwortlichen im Güstrower Rathaus deutlich wurde. Immerhin werden mehr als 50 000 Besucher sowie neben dem Ministerpräsidenten nahezu sämtliche Minister und Landespolitiker in der Barlachstadt erwartet.


Sicherheitskonzept noch in Diskussion


Auf der Landesbühne auf dem Platz an der Bleiche wird sich die Landesregierung präsentieren. Sämtliche Ministerien sind vertreten. Ministerpräsident Erwin Sellering plant zudem einen großen Empfang im Schloss. Das ganze Land ist an den zweieinhalb Veranstaltungstagen in Güstrow auf den Beinen. „Das Sicherheitskonzept befindet sich noch in der Gestaltung“, so Martina Hildebrandt von Hanse-Event. Gestern gab es dazu Absprachen vor Ort. Eingebunden: alle relevanten Ämter der Stadt, Feuerwehr, Polizei, das Deutsche Rote Kreuz sowie ein privater Sicherheitsdienst, der die Großveranstaltung zusätzlich absichern soll. „Wir spielen alle Szenarien von der Terrorwarnung bis zur Bombendrohung durch“, sagt Martina Hildebrandt. „Die Sicherheit spielt eine große Rolle“, so auch Peter Kranz-Glatigny. „Aber die Leute sollen sich nicht eingeschüchtert fühlen. Wir wollen einen offenen und fröhlichen MV-Tag.“


Keine direkte Wahlkampfwerbung


Ein weiterer Punkt: Nur wenige Wochen nach dem MV-Tag ist Landtagswahl in MV. Eine größere Bühne können sich Wahlkämpfer nicht wünschen. Doch Peter Kranz-Glatigny vom Landesmarketing, das in der Schweriner Staatskanzlei angesiedelt ist, stellt klar: „Direkte Werbung von Parteien gehört nicht auf den MV-Tag. Natürlich werden Politiker unterwegs sein, aber es wird keine Wahlkampfstände geben.“ Das sei auch nicht anders als bei den vergangenen MV-Tagen. Präsentieren werde sich die Landesregierung sowie die Landesverwaltung. Auf eventuelle unangekündigte politische Kundgebungen werde der Sicherheitsdienst gelassen, aber entschieden reagieren.


Parkplätze auch auf Stahlhof-Gelände


Auch an der Verkehrssicherheit wird noch gefeilt. Klar ist bereits, dass aufgrund der zahlreichen Bühnen und Veranstaltungen, die sich in der Innenstadt konzentrieren, viele Straßen komplett gesperrt werden. So unter anderem die Hollstraße, Lange Straße und Domstraße. Allgemein gilt zudem: am Markt ist Schluss. „Die Sicherheit der Besucher und Mitwirkenden steht im Mittelpunkt. Deshalb wollen wir so wenig Verkehr wie möglich im Veranstaltungszentrum“, informiert Martina Hildebrandt. Alle städtischen Parkplätze sollen offen bleiben, 600 Stellplätze stehen direkt am Veranstaltungsgelände zur Verfügung. Ein zusätzlicher, großer Parkplatz ist auf dem Stahlhof-Gelände geplant. „Hier wird gerade der Untergrund geprüft, ob das möglich ist“, sagt Anett Zimmermann, Koordinatorin der Veranstaltung bei der Barlachstadt und Vorsitzende des Tourismusvereins. Die Stadt arbeite daran, hier einen Interimsparkplatz zu errichten. Rebus wird zudem im Halbstundentakt die Güstrower Stadtteile anbinden. Parkplätze „auf der grünen Wiese“ mit Shuttleservice hätten sich dagegen nicht bewährt. Das hätten vergangene Großveranstaltungen gezeigt, so Martina Hildebrandt.


Einzelhändler sollen Innenstadt beleben


Anett Zimmermann ruft auch im Namen des Gewerbevereins und der AG Einzelhandel/Dienstleistungen der Stadt alle Einzelhändler auf, ihre Geschäfte während der Veranstaltung zu öffnen. Vor allem soll es auch einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Gerade auf dem Pferdemarkt soll es unter dem Motto „Güstrow erleben“ Programme und Präsentationen der Güstrower Einzelhändler mit Modenschauen und Verkostungen geben. Doch bei einer ersten Info-Veranstaltung der Stadt zum MV-Tag für die Gewerbetreibenden seien von mehr als 100 Eingeladenen gerade mal 17 gekommen, zeigt sie sich enttäuscht. „Die Sondernutzung wird nicht außer Kraft gesetzt. Cafés und Restaurants können während des MV-Tages ihre Außenbestuhlung behalten und es wird nicht teurer“, betont Anett Zimmermann. „Wir wollen die Einheimischen nicht verdrängen. Das ist unser Konzept“, ergänzt Martina Hildebrandt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen