zur Navigation springen

Krakow am see : „Mutter und „Tochter“ verschmelzen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Stadtvertretung Krakow am See beschließt heute Fusion von Wokra und Tourismus GmbH

Die Krakower Stadtvertretung soll heute die Verschmelzung der Wokra Wohnungsgesellschaft mbH Krakow am See mit der Tochtergesellschaft, der Tourismus GmbH Krakower See, rückwirkend zum 1. Januar 2014 beschließen. Damit würden auch alle Aufgaben auf die Wokra, wie z.B. die Betreuung, Bewirtschaftung und Bestandspflege der kommunalen Freizeit- und Erholungseinrichtungen der Stadt, übergehen. Zugrunde liegt dem Beschluss ein einstimmiges Votum des Aufsichtrates vom 10. Juni. „Seit Dezember 2013 gibt es die Überlegungen“, sagt Norbert Schlesiger, Vorsitzender des Aufsichtsrates. Das Problem sei, dass die Tourismus GmbH allein nicht lebensfähig sei. Die GmbH konnte zwar noch Zins- und Tilgungsleistungen für rund 665 000 Euro an Banken und die Stadt Krakow am See bedienen. Aber nicht die rund 367 000 Euro gegenüber der Wokra. Diese Kredite können seit 2009 nicht mehr bezahlt werden. Und die Wokra musste 2011 und 2012, ist dem Beschluss zu entnehmen, auch mit Lohn- und Gehaltszahlungen für die Tourismus-Tochter aushelfen. „So etwas kann aber für die Wokra nicht gut sein und schon gar nicht für Stabilität sorgen“, so Schlesiger. Gleichermaßen verschlechterte sich das Ranking bei den Banken. Die Fusion mit der „Mutter“ sei daher die beste Lösung. Eine zweite wäre nur der Weg in die Insolvenz gewesen. Das könne keiner wollen, sagt Schlesiger. Der drängt daher mit dem Aufsichtsrat auf Eile und den rückwirkenden Beschluss. „Das spart uns über 6000 Euro für den Jahresabschluss“, rechnet er vor.


Bestellung des neuen Geschäftsführers


Bürgermeister Wolfgang Geistert weist außerdem auf die betriebswirtschaftlichen Vorteile hin mit weniger Kosten hin. Und: Der Grund für die Gründung der GmbH habe sich erledigt, so Geistert. Für die GmbH ist die fünfjährige Bindungsfrist zum Beantragen von Fördermitteln, was die Wokra nicht konnte, beendet.

Keine Nachteile wird es für die Beschäftigten geben. Alle werden übernommen und auch die Dienstjahre werden angerechnet. In der Tourismus GmbH arbeiten sieben Mitarbeiter und drei Azubis, in der Wokra sind es 20.

Im nichtöffentlichen Teil geht es heute auch um die Bestellung des neuen Geschäftsführers der Wokra. Zur Erinnerung: Geschäftsführer Jens Wiese war in der so genannten Wokra-Affäre Anfang des Jahres vom Aufsichtsrat als Geschäftsführer abberufen und entlassen worden. Dagegen prozessiert Jens Wiese. Auf die Ausschreibung des Postens bewarben sich nach Auskünften von Schlesiger 17 Frauen und Männer. Vier Kandidaten hätten sich herausgeschält. Die Favoritin hätte allerdings kurzfristig abgesagt, weil sie ein anderes Angebot gehabt hätte. Jetzt stehe, so Schlesiger, heute der „Zweitplatzierte“, der nicht aus der Region Krakow am See kommt, zur „Wahl“.


zur Startseite

von
erstellt am 21.Jun.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen