Laage : Mutmaßlicher Rauschgiftdealer festgenommen

Ein Teil der sichergestellten Rauschmittel.
Ein Teil der sichergestellten Rauschmittel.

Polizei beschlagnahmt 55 Kilogramm Marihuana, 3,5 Kilogramm Kokain und 9 Kilogramm Ecstasy

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
15. August 2019, 14:00 Uhr

Einen großen Erfolg im Kampf gegen illegale Betäubungsmittel vermelden die Staatsanwaltschaft Rostock und das Polizeipräsidium Rostock in einer gemeinsamen Pressemitteilung. In Laage haben Kriminalbeamte am Mittwoch insgesamt 55 Kilogramm Marihuana, 3,5 Kilogramm Kokain und 9 Kilogramm Ecstasy beschlagnahmt. Den sogenannten Straßenverkaufswert beziffern die Fahnder auf etwa 700 000 Euro.

Gleichzeitig sei im ländlichen Umfeld von Laage die Wohnung eines 36-jährigen Mannes durchsucht worden, dem der Handel mit Betäubungsmitteln in erheblichem Umfang vorgeworfen wird. Der Beschlagnahme der Rauschgifte waren Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Rostock vorausgegangen, die schließlich zum Tatverdächtigen führten. Der 36-Jährige wurde noch am gleichen Tag vorläufig festgenommen und der Haftrichterin in Güstrow vorgeführt, heißt es. Die habe auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rostock einen Haftbefehl erlassen.

Der bis dahin polizeilich nicht auffällige Mann befinde sich nun in Untersuchungshaft und müsse mit einer langjährigen Haftstrafe rechnen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen