Inselsee- und Lampionfest Güstrow : Musik und Spaß beim Inselseefest

Gundhild Lassig, Beate Löwe und Gabi Wieck (von rechts) schunkeln zur Musik der Reriker Heulbojen.  Fotos: Sieglinde Seidel
1 von 5
Gundhild Lassig, Beate Löwe und Gabi Wieck (von rechts) schunkeln zur Musik der Reriker Heulbojen. Fotos: Sieglinde Seidel

Kleiner Schauer trübt die Stimmung nicht. Drachenboot vom Kanusportverein siegt bei Lampionfahrt.

svz.de von
08. August 2016, 05:00 Uhr

Sonne, Wind und etwas Regen – wettermäßig durchwachsen gestaltete sich das diesjährige Inselsee- und Lampionfest dennoch zu einem Höhepunkt am Güstrower Inselsee. Wenn sich die Veranstalter tagsüber auch noch mehr Gäste gewünscht hätten – abends wurde mit den Besuchern kräftig gefeiert. Der Bootskorso mit etwa 20 geschmückten und beleuchteten Booten war ein Hingucker am Sonnabendabend. Gewonnen hat das Drachenboot vom Kanusportverein. Mit seiner ungewöhnlich flachen Silhouette und Beleuchtung mit wechselnden Farben hatte es im Zusammenspiel mit der Wasseroberfläche den besten visuellen Effekt erzielt. Zufriedene Organisatoren des Gewerbevereins zogen insgesamt ein positives Resümee.

Bereits am Freitagabend konnten die Gäste das Feuerwerk erleben, anschließend tanzten sie mit DJ Mario Kohlhagen in die Sommernacht. „Die Stimmung war gut und ebenso der Besuch“, sagt der Güstrower Moderator. Am Sonnabend ging es dann verhalten los, doch nach dem Regenschauer am Nachmittag ließen sich die Güstrower wieder an den Strand locken. Auch Familie Kempke aus Güstrow hatte sich auf den Weg gemacht. Finley und Lewen schauten Papa Carsten und Cousine Nele zu, wie sie auf dem Fahrgeschäft „Breake dance“ immer schneller und schneller gedreht wurden.

Ein Stück weiter staunten Tim Dankert und Finn Ritzmann über den kleinen Traktor, der scheinbar selbstständig über den Rasen fuhr. Allerdings wurde er ferngesteuert. Die Modellbauer waren wieder angereist und hatten Schiffsmodelle ebenso im Gepäck wie auch Lastwagen und Traktoren. Doch nicht alle Schiffsmodelle durften aufs Wasser. „Es ist zu viel Wind“, hatte Heinz Kupke zu bedenken. Der 66-Jährige war aus Plau am See gekommen, um mit dabei zu sein. Er ließ jedoch nur seinen großen Lastwagen mit Boot auf dem Hänger auf der Tanzfläche aus Holz fahren. „Mit Modellen aus Pappe habe ich angefangen und kurz vor der Rente wieder mit dieser Leidenschaft begonnen“, erzählt er. Die Technik begeistere ihn dabei ebenso wie das Zusammenbauen der Modelle.

Boote waren aber auf dem Wasser natürlich trotzdem reichlich zu sehen. Da waren z.B. die Kanus bei einer „Kanu-Challange“. 22 Teams waren am Start und beste Stimmung herrschte auch hier. Sieger wurde das Team Mirko Polensky und Romano Nilius.

Für den Abend bereiteten Katrin und Steffen Büttner ihr Boot „Victoria“ vor. Sie schmückten es gemeinsam mit ihren Freunden Kathrin und Arne Wollmann aus Berlin. „Die Büttners haben so von dem Fest geschwärmt, da mussten wir einfach mal dabei sein“, sagten die Gäste der Güstrower. So wurde die alte „Holz-Lady“, sie ist immerhin bereits 73 Jahre alt, mit Lichtschlauch und zahlreichen Lampions bestückt. „Eine original alte Schiffslaterne haben wir auch“, erzählt Steffen Büttner. Im vergangenen Jahr konnte er nicht dabei sein, doch diesmal wollte er die Lampionfahrt keinesfalls versäumen. „Wir sind gerade vom Wasserwandern an der Havel zurückgekommen“, fügt er an. Gesiegt hat sein Boot zwar nicht, aber dennoch habe er schon bei der Vorbereitung bereits viel Spaß gehabt.

Hannelore Garloff vom ausrichtenden Gewerbeverein resümiert: „Wir hatten ein sehr schönes Fest und die Leute waren sehr zufrieden.“ Immer wieder werde von den Mitstreitern des Gewerbevereins versucht, einen Höhepunkt auch zwischen den Fahrgeschäften zu finden. In diesem Jahr sollte die Schiffsschaukel ein besonderes Angebot für Besucher sein. „Die passt zum Inselsee“, waren sich die Veranstalter einig.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen