zur Navigation springen

Ernst-Barlach-Theater Güstrow : Musik und Gedichte für Toleranz und Vielfalt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Zum Welttag der kulturellen Vielfalt wird morgen Abend ins Güstrower Theater eingeladen

Zum Welttag der kulturellen Vielfalt gestaltet der Förderverein des Ernst-Barlach-Theaters eine Veranstaltung im Güstrower Theater. Beginn ist morgen um 19.30 Uhr. „Es soll ein buntes Programm werden, das die Vielfalt in unserem Landkreis widerspiegelt“, sagt die Vorsitzende des Fördervereins, Heidemarie Beyer.

So gibt es unter anderem iranische Lieder zu hören, ein Gedicht von Shaher Khadra aus Syrien, die Armenierin Ani Saidova spielt auf dem Klavier und es wird ein Schulchor aus Bad Doberan mitwirken. Über einen Beteiligten ist die Vorsitzende besonders froh. Aren Oganesian, ein armenischer Musiker, spielt auf seiner Geige und wird von Angelika Ohse am Klavier begleitet. „Er hat über zehn Jahre keine Geige mehr gespielt“, erzählt sie. Sie besorgte ihm ein Instrument und Noten und so wird er am Programm mitwirken. Ebenso steht Dr. Christian Frenzel aus Schwerin auf dem Programm, Sabine Moritz wirkt mit und eine Musikgruppe aus Bad Doberan ebenso.

Der Eintritt kostet nur einen Euro – so kann sich jeder den Platz im Theater wählen, den er gerne hätte. Die Pause von 20 Minuten kann jeder nutzen, um sich die Beine zu vertreten oder um mit anderen ins Gespräch zu kommen. Und mit dem Besuch an diesem Abend im Theater würden die Güstrower ein Zeichen für Toleranz und Solidarität setzen, ist Heidemarie Beyer überzeugt.

Bereits im vergangenen Jahr sei die Veranstaltung ein Erfolg gewesen und in diesem Jahr habe sie von vielen Seiten Hilfe bekommen. „Jeder kannte jemanden, der hier mitwirken kann. Das war richtig schön“, freut sich Heidemarie Beyer. Das Plakat für den morgigen Abend wurde von Manfried Scheithauer als Holzschnitt gearbeitet und kann nun alljährlich wieder für die Werbung genutzt werden. „Darüber freuen wir uns riesig“, fügt sie an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen