zur Navigation springen

Modellfliegertreffen : Modelle am Güstrower Himmel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Gestern 4. Güstrower Modellfliegertreffen auf Segelflugplatz / Veranstaltung soll im kommenden Jahr ausgebaut werden

von
erstellt am 25.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Laut heult der Benzinmotor der „Gilmore“ auf bevor sie in den Güstrower Himmel aufsteigt. „Es ist schon faszinierend, wie so eine Riesenkisten wie von Geisterhand abhebt“, freut sich Ortwin Ackermann von den Modellfliegern des Aero Clubs Güstrow. Mit knapp 25 Kilogramm, einer Spannweite von 3,20 Meter und einer Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h ist die Kraftmaschine zurzeit eines der größten Modellflugzeuge in MV. Mehr als 30 Modellflieger präsentierten gestern auf dem Segelflugplatz beim 4. Güstrower Modellfliegertreffen ihre Flugapparate.

Motorgetriebene Groß- und Kleinmodelle, Helikopter und gigantische Segelflugmodelle – den Besuchern wurde einiges geboten. „Unsere Veranstaltung kommt gut an. In Güstrow haben wir immer viele Zuschauer“, sagt Ortwin Ackermann. Der 57-jährige Lalendorfer Schulleiter organisiert die Treffen jetzt seit vier Jahren in Folge in der Barlachstadt. Jeder Modellflieger bot gestern eine kleine Flugshow.

„Wir begreifen uns als richtige Piloten“, unterstreicht Ackermann. „Ab einer gewissen Größe muss man Modelle behandeln wie richtige Flugzeuge.“ Er selbst baut seit 40 Jahren Modellflugzeuge. „Das ist meine Leidenschaft“, bekennt Ackermann. Man lerne mit der Zeit viele handwerkliche Fähigkeiten. „Der Reiz ist das Bauen und dann das Gebaute auf dem Flugplatz auszuprobieren.“ Viele Stunden verwendet er – ebenso wie die weiteren 17 Mitglieder der Güstrower Modellfliegergruppe – auf sein Hobby. „Die Modellfliegerei hat neben meiner Arbeit einen hohen Stellenwert“, sagt der 57-Jährige. Drei große Modelle hat er gerade, mit denen er regelmäßig in die Luft geht.

Ackermann verweist auf die gute Kooperation mit den „Großfliegern“ auf dem Güstrower Segelflugplatz. „Für unsere Modellfliegertreffen verzichten sie immer auf ihren eigenen Flugbetrieb und überlassen uns den Platz“, bedankt er sich. Auch 2015 will er mit diesen Treffen auf jeden Fall weitermachen. „Wir überlegen sogar, die Veranstaltung auf zwei Tage auszudehnen, da viele Modellflieger von weiter her anreisen“, sagt Ackermann.


 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen