Rückenschule : Mit Übungen Rücken stabilisieren

Richard Smisek (l.) und Regina Laubner führen eine der Übungen vor.
Foto:
Richard Smisek (l.) und Regina Laubner führen eine der Übungen vor.

Dr. Richard Smišek leitete am Wochenende in Güstrow Übungsleiter von Sportgruppen und Interessierte an

svz.de von
27. März 2014, 23:00 Uhr

„Alle gehen einen Schritt nach vorn und spannen die Schultern an“, lautete eine der Anweisungen von Dr. Richard Smišek, der Übungsleiter und Interessierte in einem Kursus sein Wissen und seine Erfahrung mit einer funktionellen Stabilisation und Mobilisation der Wirbelsäule im Tanzsaal der Sporthalle der Güstrower Sportschule weitergab. Die Teilnehmer des Kurses, der vom Landessportbund organisiert wurde, absolvieren die gezeigten Übungen und sollen sie nun in ihren Sportgruppen und auch im persönlichen Umfeld weitergeben.

Rückenschmerzen plagen heute so manchen, der zum Beispiel fast ausschließlich am Schreibtisch arbeitet. Smišek zeigte Übungen, die die den Menschen wieder aufrichten sollen. Die Spiralstabilisation der Wirbelsäule ist sein Spezialgebiet. Sie wird nicht nur bei Patienten mit Bandscheibenvorfall eingesetzt, sondern auch bei Hochleistungssportlern, zur Therapie oder eben auch zur Prävention von Rückenschmerzen. Eine Stärkung des Rücken wird u.a. duch Dehnungsübungen, die gleichzeitig die Bauchmuskulatur stärken, erreicht. „In 20 Jahren haben wir 4000 Patienten mit einem akuten Bandscheibenvorfall behandelt, ohne Operation“, berichtet der Arzt, der in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs ist. Am Wochenende gab es die ersten beiden Einheiten mit Informationen über Ursachen, die zur Überlastung der Wirbelsäule führen und einigen Grundübungen zur Prävention, Regeneration und Kondition.

„Ich habe mir extra diesen Kursus ausgesucht, weil ich auch Rückenschule anbiete“, sagt Regina Laubner aus Warnemünde, eine Übungsleiterin. Gisela Thomas hat bereits gute Erfahrungen. „Nach meinem Bandscheibenvorfall habe ich nach solchen Übungen meine Muskulatur stabilisiert“, sagt sie. Auch Heiko Bremer, der in Laage als Sportlehrer tätig ist, ist begeistert. „Es ist für mich selbst gut, aber auch für meine Arbeit als Trainer im Handball“, sagt er.

Der Kursus wird Anfang November fortgesetzt. Eine Sportgruppe, die nach Anleitung des Arztes arbeitet, gibt es beim Güstrower Sportclub in Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt. Informationen dazu gibt es im Awo-Familienzentrum am Platz der Freundschaft in der Südstadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen