zur Navigation springen

Wildpark Güstrow : Mit Stiefeln, Scheck und Gemüse

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

MAZ Mühlengeez unterstützt Storchenprojekt im Wildpark mit Arbeitseinsatz, Tierfutter und Erlösen aus einem Mela-Stand.

Zu fast noch nachtschlafender Zeit machten sich gestern die Mitarbeiter der Messe- und Ausstellungszentrum Mühlengeez GmbH – kurz MAZ – auf den Weg in den Wildpark MV nach Güstrow. Als Gepäck hatten sie Stiefel und Arbeitskleidung, einen Scheck und Kohlrabis, Möhren und Eisbergsalat dabei. Sie hatten viel vor an diesem Tag.

Erste Station: das neue Storchenhaus. Im frisch mit Stroh aufgeschütteten Stall, in dem sich die Adebare bei ihnen zu niedrigen Temperaturen zurückziehen können, überreichte MAZ-Geschäftsführerin Christin Mondesi einen Scheck über 1026 Euro an Wildpark-Chef Klaus Tuscher. „Der Wildpark MV präsentiert sich jedes Jahr auf der Mela und trägt mit seinen unterhaltsamen Spielen für die großen und kleinen Besucher zur Attraktivität der Messe bei. Zur diesjährigen Mela, zu der wir übrigens 72 400 Besucher begrüßen konnten, hatten wir uns etwas Besonderes ausgedacht“, erzählt Mondesi. Auf einer separaten, kostenfrei zur Verfügung gestellten Fläche hatten Wildpark-Mitarbeiter Geschicklichkeits- und Tastspiele angeboten. Dabei warben sie um eine kleine Spende für das Projekt Storchenhaus. „Es kamen 974 Euro zusammen. Die haben wir jetzt wir auf 2000 Euro aufgerundet“, berichtet Mondesi.

Klaus Tuscher hat schon einen genauen Plan, wie er die Mittel einsetzen will. „Im Winter brauchen die Störche und Kraniche das Haus, aber über den Sommer wollen wir eine interaktive Ausstellung über die Bewohner einrichten. Mit spannenden Spielen, Aktionen und vielen Informationen wollen wir uns damit vor allem an unsere jungen Besucher wenden“, informiert Tuscher. Gegenwärtig bewohnen neun Störche und ein Kranichpaar das Gehege. „Es sind alles Tiere, die ein Handicap haben und die die weite Reise in ihre Sommerquartiere nicht überstehen oder gar nicht antreten könnten“, erklärt der Wildpark-Geschäftsführer.

Für den zweiten Tagesordnungspunkt holten die MAZ-Mitarbeiter Kay Gomala, Rony Schroeder und Felix Pleban das mitgebrachte Gemüse hervor. Das war als Frühstück für Meerschweinchen und Kaninchen gedacht und fiel wegen des Nikolaustages gestern besonders reichlich aus. Danach kamen die mitgeführten Stiefel und die Arbeitskleidung zum Einsatz. „Wir wollen unseren Besuch hier gleich mit einem Arbeitseinsatz verbinden“, verriet Christin Mondesi. „Zu tun gibt es bei uns immer viel“, versicherte Klaus Tuscher freudig und schickte seine Mitarbeiter für einen Tag zunächst zur Laubentfernung in den Rhododendren-Park.

Zur MAZ GmbH gehören sieben Mitarbeiter. In Mühlengeez organisieren sie alljährlich die Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau (Mela) sowie das Turnier „Pferd und Hund“. Im nächsten Jahr wird sogar noch ein dritter großer Event dazu kommen. „Im Mai wollen wir Oldtimer-Tage auf dem MAZ-Gelände veranstalten“, blickt Christin Mondesi voraus.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen