Berufsschule Güstrow : Mit Piraten in See stechen

Freuen sich auf viele Zuschauer: die angehenden Heilerziehungspfleger in ihren Theaterkostümen.
Freuen sich auf viele Zuschauer: die angehenden Heilerziehungspfleger in ihren Theaterkostümen.

Güstrower Berufsschüler präsentieren eigenes Theaterstück heute und morgen in Bockhorst.

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
21. März 2018, 05:00 Uhr

„Die Abenteuer des Käpt’n Kalle“ heißt das Theaterstück, das die 22 Schüler des Regionalen Beruflichen Bildungszentrum des Landkreises Rostock in vier Wochen komplett allein auf die Beine gestellt haben. Sie alle sind angehende Heilerziehungspfleger im letzten Ausbildungsjahr. „Drehbuch, Bühnenbild, Kostüme – alles haben wir selbst erarbeitet für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen“, sagt Marie Schröder. Gestern bei der Generalprobe war die Aufregung groß, denn heute ist bereits Premiere in der Aula der Berufsschule in Güstrow-Bockhorst.

Zu den insgesamt drei Aufführungen haben die Berufsschüler auch Menschen mit Behinderungen eingeladen, unter anderem vom Wichernhof in Dehmen. „Dieser Inklusionsaspekt ist uns sehr wichtig“, sagt Marie Schröder, die bald in Güstrow ihren Abschluss als Heilerziehungspflegerin machen wird. „Das Theaterprojekt haben wir zwischen unseren Prüfungen organisiert“, schiebt sie hinterher.

Heute um 16.30 Uhr wird zur ersten Vorstellung in die Aula in Bockhorst eingeladen. Morgen folgen zwei weitere: um 11 Uhr sowie um 17.30 Uhr. „Die Aufführung am Donnerstagvormittag ist jedoch bereits ausgebucht“, sagt Marie Schröder. Für heute und morgen Nachmittag ist die Öffentlichkeit aber noch eingeladen. „Wir würden uns über richtig viele Besucher freuen“, so die Berufsschülern. „Denn die Proben und die Organisation waren schon anstrengend. Aber auch schön, so komplett anders als der Schulalltag.“ Anmeldungen im Vorfeld sind jedoch notwendig. Einfach anmelden bei Marie Schröder unter Telefon 0163 2343382.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen