Sozialverband VdK Güstrow : Mit neuem Stammtisch noch bekannter werden

Seit Anfang des Jahres Vorsitzender der Güstrower Ortsgruppe des Sozialverbands VdK: Birger Fust.
Foto:
Seit Anfang des Jahres Vorsitzender der Güstrower Ortsgruppe des Sozialverbands VdK: Birger Fust.

Güstrower Ortsgruppe des Sozialverbands VdK lädt am 29. Mai ein, um Arbeit in lockerer Runde vorzustellen.

svz.de von
15. Mai 2018, 05:00 Uhr

Erstmals will die Güstrower Ortsgruppe des Sozialverbands VdK einen Stammtisch in der Barlachstadt etablieren. Dabei soll dieser Stammtisch nicht nur für Mitglieder, sondern auch für Interessierte aus der Bevölkerung angeboten werden. das erste treffen ist am Dienstag, dem 29. Mai, um 18 Uhr im „Schnick Schnack“ in der Baustraße 35b geplant. „Wir möchten uns und unsere Arbeit gerne vorstellen und wollen das auf diese Weise probieren“, sagt Birger Fust, seit Anfang des Jahres Vorsitzender des Güstrower Ortsverbandes. Anmeldungen wären für die Planung wichtig (Telefon 03843/ 335555).

Vorerst planen die Vorstandsmitglieder den Stammtisch künftig alle zwei Monate durchzuführen. „Wir wollen erst einmal sehen, ob es angenommen wird“, sagt der Vorsitzende. Mit dieser neuen Idee will der Vorstand neue Wege einschlagen. Andere Verbände würden dies auch anbieten und dort laufe es sehr gut. „Wir möchten natürlich bisher Altbewährtes erhalten, aber unseren Mitgliedern auch Neues bieten“, betont Fust. Kürzlich organisierte der Ortsverband erstmals einen gemeinsamen Theaterbesuch. „Dieses Angebot wurde ebenfalls sehr gut angenommen“, resümiert Birger Fust.

Wie bisher gibt es jeden vierten Montag im Monat in der Baustraße 33 von 10 bis 11.30 Uhr Sprechstunden für die Auskunftserteilungen in sozialrechtlichen Angelegenheiten. Mal werde dieses Angebot mehr, mal weniger genutzt. Die sechs Vorstandsmitglieder treffen sich alle zwei Monate, um über die Arbeit des VdK in Güstrow zu beraten. „Mein Ziel ist, wirklich jeden mit einzubinden“, formuliert der Vorsitzende. Und seine Hoffnung ist, dass sich der Stammtisch etabliert. Denn hier könnte alles angesprochen werden, was einem auf der Seele brennt. Außerdem soll er dazu dienen, den VdK bekannter zu machen. Bisher gibt es etwa 6500 Mitglieder in Mecklenburg-Vorpommern und das könnten ruhig noch mehr werden, denkt Fust.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen