zur Navigation springen

„Ehrensache“ : Mit Leib und Seele Karnevalisten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

SVZ-Serie „Ehrensache“: Günter Bätker und Klaus Kudra sind seit 1996 im Krakower Karnevalklub aktiv

Die Karnevalszeit ist gerade vorbei. Für Günter Bätker (67) und Klaus Kudra (63) aus Krakow am See gab es in den vergangenen Tagen viel zu tun. Beide engagieren sich im Krakower Karnevalklub (KKC) und tun das mit Freude und viel Spaß. Doch auch das Jahr über bringen sie sich immer wieder ins kulturelle Leben der Stadt ein.

Beide Karnevalisten gehören seit 1996 zum Verein. Gerade haben sie die „tollen Tage“ hinter sich gebracht. Vom Kinderfasching über den großen Umzug bis hin zum Rentnerfasching wurde einige Tage gefeiert. Da galt es die Turnhalle vorher einzuräumen, zu schmücken und schließlich danach auch wieder auszuräumen.

Günter Bätker ist dort natürlich immer dabei. „Mit Leib und Seele bin ich Karnevalist“, sagt der zweifache Familienvater, der mit Angelika verheiratet ist. Gebürtig aus Krakow am See hat er in Güstrow Uhrmacher gelernt und ist als Uhrmachermeister noch heute aktiv. Allerdings öffnet er sein Geschäft nur noch an zwei Tagen in der Woche. Zu tun hat der 67-Jährige auch sonst genug. Schließlich ist er gern ehrenamtlich tätig. 1996 stieg er beim KKC als einer der „Nachtigallen“ ein. Mit fünf bis sechs Leuten sorgt er für Gesangsbeiträge in den Programmen oder bei runden Geburtstagen von Vereinsmitgliedern.

Zehn Jahre lang war Günter Bätker aber auch als Stadtvertreter aktiv. „Ich war immer ein Mensch, der etwas verändern wollte“, betont er. Liberal eingestellt, wollte er für Gerechtigkeit sorgen. Die Frohnatur aus Krakow am See erinnert sich noch, als die Karnevalisten über Jahre am Rosenmontag nach Güstrow gefahren sind, um dort richtig „Ramba Zamba“ zu machen.

Karneval – das ist auch die Leidenschaft von Klaus Kudra. Der 63-Jährige wurde in Schönwolde geboren, ging in Badendiek und Zehna zur Schule. Der ausgebildete Landmaschinen- und Traktorenschlosser war nach seiner Armeezeit bei der Polizei tätig. Inzwischen ist er Pensionär und hat noch mehr Zeit für Hobbys. Im KKC ist er der Mann für alle Fälle. „Ich freue mich über Sachen, die ich organisieren oder regeln kann“, sagt Klaus Kudra. Als Weihnachtsmann ist er auf dem Weihnachtsmarkt aktiv, ist beim Umzug dabei und natürlich auch beim Fischerfest. „Wir sind eben das ganze Jahr über aktiv.“

Seinen Garten in Krakow am See lässt Klaus Kudra auch nicht außen vor. Und die Gemütlichkeit und der Zusammenhalt mit Freunden und der Familie sind ihm und seiner Ehefrau Gabriele wichtig. „Ich habe ja auch Zeit“, so der vierfache Familienvater. Besonders freut er sich, dass zu seinen bisherigen drei Enkeln bald ein viertes hinzu kommt. Und vielleicht schafft er es, auch ihnen die Liebe zum Karneval weiter zu geben. Denn auch wenn der KKC nicht über Nachwuchssorgen klagt, über weitere Mitstreiter freut sich auch dieser Verein.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen