zur Navigation springen

Ü-40-Party in Güstrow : Mit „Jugendliebe“ in die Nacht gestartet

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

DJ Sascha Franke und sein Team präsentierten zum 13. Mal die Ü-40-Party im Güstrower Opel-Autohaus Brinkmann/Osterloh.

Mit der „Jugendliebe“ von Ute Freudenberg schickte DJ Sascha Franke die Gäste der Ü-40-Party am Sonnabend im Güstrower Opel-Autohaus Brinkmann/Osterloh in die Nacht. Die Ü-40-er zierten sich nicht lange, im Handumdrehen füllte sich die Tanzfläche. Franke blieb auch bei der 13. Ausgabe der Party seiner Linie treu. „Tanzbare Musik wollen die Leute hören. Heute ist der Abend vielleicht ein bisschen schlagerlastig, aber wir spielen auch Hits der 1970-er und 80er-Jahre oder der aktuellen Charts“, erzählt der erfahrene Diskjockey und fügt hinzu: „Und Osttitel mögen die Leute in Güstrow, also die Hits von Puhdys, Karat oder Silly.“

Diese Erfahrung musste der DJ im Laufe der Jahre erst sammeln. Denn die Ü-40-Partys präsentiert Franke auch zweimal im Jahr im Mercedes-Autohaus Geesthacht. „Wenn auch vieles gleich ist, aber mit den Osttiteln können die Leute dort wenig anfangen“, hat er festgestellt.

Im Juni 2011 legte Franke erstmals auf in der Barlachstadt und um ein Haar wäre es bei diesem einen Auftritt geblieben. „Wir waren unbekannt, eine Tanzveranstaltung im Autohaus ungewöhnlich und dann gab es zu allem Überfluss auch noch eine Großveranstaltung im MAZ in Mühlengeez“, erinnert er sich. Ganze 150 Leute hatten sich damals in das Autohaus in der Verbindungschaussee verlaufen. Aber die packte das Team um Franke, bot eine „Hammerparty“ und hatte ab diesem Zeitpunkt keine Besuchersorgen mehr.

Wobei Franke über die Jahre auch seinen anfangs aufgestellten vier Grundsätzen treu blieb. „Der erste und wichtigste ist die Zufriedenheit der Gäste. Weiter ist mir wichtig, dass der Abend friedlich und ohne Stress verläuft, dafür sorgt ein bewährtes Securitykonzept. Und ich muss drittens auch an meine Mitarbeiter denken, die an solchen Abenden voll gefordert sind“, zählt Franke auf. Insgesamt zehn Leute gehören zum Team. Sie richten das Autohaus ab Mittag für die abendliche Veranstaltung her und verlassen den Ort anderntags um 5 Uhr. Dann sind alle Spuren der Nacht beseitigt und am Montag können wieder Autos verkauft werden. Und der vierte Grundsatz? Franke lacht. „Na ja, wirtschaftlich muss es sich auch lohnen“, sagt er und betont, dass die Preise moderat und über die Jahre unverändert geblieben seien. Auch will er nicht der gelegentlichen Forderung nachgeben, die Partys öfter zu veranstalten. „Wir wollen Klasse, keine Masse liefern.“ Deshalb soll es auch bei einem Termin im Frühjahr und einem im Herbst bleiben.

Wenn es nach Horst Wotenow gehen würde, könnte Franke im Autohaus öfter auflegen. Der Güstrower versäumt keinen Termin und bringt immer seine Schwester mit. „Wir sind beide Singles und uns gefallen diese entspannten Abende“, erzählt er.  




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen