zur Navigation springen

Aktion für Rollisportler : Mit Geldsegen beschenkt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Kunden entscheiden: Förderverein der Nording Bulls erhält von Lila-Bäcker-Aktion 1403 Euro.

Über einen Geldsegen freut sich der Förderverein der Nording Bulls, den in der KSG Lalendorf/Wattmannshagen organisierten Elektrorollstuhl-Hockeyspielern. Gestern übergab Dieter Möller als Geschäftsführer der Unser Heimatbäcker GmbH „Lila Bäcker“ in Lalendorf einen Scheck über 1403 Euro. Ihr Spendenbudget von 100  000 Euro verteilt die Firma nicht allein. „Unsere Kunden entscheiden, wer eine Spende bekommen soll“, erklärt Dieter Möller. Knapp 13  000 Spendenzettel seien abgegeben worden. Davon müssen viele für die Nording Bulls gestimmt haben, dass sie nun so viel Geld erhalten haben.

„Wir freuen uns natürlich sehr, denn wir brauchen jeden Euro“, erklärt Alf Möser, langjähriger Spieler im Verein. Die Sportart des Elektro-Rollstuhl-Hockeys sei eben nicht so billig. Pflegepersonal, Material – es ist einiges, was zu den Spielen transportiert werden muss. „Fast jeder Rolli-Fahrer braucht ein Auto“, erklärt Alf Möser. Gerade war die Mannschaft wieder erfolgreich und gewann zum fünften Mal in Folge den Nord-Cup. „In der Bundesliga haben wir noch zu tun, aber der Klassenerhalt ist ein realistisches Ziel“, sagt Trainer Dirk Kahl. Außerdem sind mit Silvio Grubert und Anna Schütz zwei „Bullen“ Mitglieder der Nationalmannschaft. Für sie benötige man noch einen besonderen Rollstuhl, aber auch zusätzliche finanzielle Mittel für die Fahrt zum Extra-Training.

Somit ist dieser Scheck ein weiterer Baustein, mit dessen Hilfe der Förderverein die finanziellen Auslagen des Elektro-Rollstuhl-Hockey-Sports der Nording Bulls bestreiten kann.

Bereits seit sechs Jahren etwa gibt es eine Partnerschaft zwischen Bäcker und Verein. „Wir besuchen uns regelmäßig und nehmen Anteil am Leben unserer Partner“, betont Gabriele Habeck, Sponsoringbeauftragte bei dem Unternehmen, das 460 Vereine unterstützt. Die nächsten zwölf Wochen sind die Mitarbeiter in verschiedenen Regionen unterwegs, um die Schecks zu überbringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen