zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

12. Dezember 2017 | 15:18 Uhr

Statistik : Mit dem Wohnmobil in den Urlaub

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Im Landkreis Rostock sind 696 Wohnmobile zugelassen / Bundesweit liegt der Kreis damit ziemlich weit hinten

Die einen haben schon Ferien, die anderen putzen gerade den Kühlschrank und machen sich startklar: 392 003 Wohnmobile als Ferienhäuser mit Rädern und Motor gibt es bundesweit, im Landkreis Rostock sind davon nach den Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes 696 zugelassen. Der Hauch von Freiheit und Abenteuer ist nicht billig, wenn es ein Neuer sein soll: Unter 50 000 Euro gibt es die so genannten teilintegrierten Hightech-Gefährte mit allem Komfort nicht. Sie werden nach „unter 100 000 Euro“ und „über 100 000 Euro“ klassifiziert. Aber vor allem bei der älteren Generation sind Wohnmobile wieder im Trend. 2014 gab es einen Zulassungsrekord und 2015 ist die Branche auf gutem Weg dahin.

2014 wurden bundesweit 25 746 Wohnmobile neu zugelassen, jubelt die Branche. Allerdings wuchs der Bestand nicht entsprechend: Viele Wohnmobilbesitzer haben alte Fahrzeuge ersetzt, vor allem weil die Nachrüstmöglichkeiten für alte Diesel begrenzt sind und die Umweltzonen immer mehr werden. Das lässt sich an den Bestandszahlen ablesen. Der Bestand ist nämlich unter dem Strich im vergangenen Jahr nur um 1177 Fahrzeuge gewachsen. Wird der Bestand im Landkreis Rostock Anfang 2015 mit 2014 verglichen, stieg die Zahl der zugelassenen Wohnmobile hier binnen eines Jahres um 64.

Damit wird auch klar, dass das Wohnmobil ein Nischenprodukt ist: Im Landkreis kommen rund 3,3 Wohnmobile auf 1000 Einwohner. Der bundesweite Spitzenreiter ist mit rund 12,66 Wohnmobilen pro 1000 Einwohner der Kreis Schleswig-Flensburg. Er hat den Spitzenreiter Garmisch-Partenkirchen aus Bayern auf Platz zwei verwiesen.

Zum Vergleich: Gäbe es eine Wohnmobil-Bundesliga käme der Landkreis darin auf Platz 313 von 401 Stadt- und Landkreisen. Hoher oder niedriger Wohnmobilbestand heißt aber nicht, dass die einen oder die anderen nix wie weg wollen oder mit Wohnmobilen nichts am Hut haben. Denn im Bestand sind ja nicht nur private, sondern auch gewerbliche Wohnmobile. Und bei den Einstiegspreisen entscheidet sich der eine oder andere für Freiheit und Abenteuer zur Miete, damit noch Geld für die Urlaubskasse bleibt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen