zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 04:56 Uhr

AWG : Mit Besuchen Freude schenken

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Jedes Jahr Adventsbesuche bei älteren Mitgliedern der AWG / Waltraud Ditz schaute in Güstrow bei Aloisia Schumacher vorbei

Bei Aloisia Schumacher aus Güstrow hatte sich in diesen Tagen Besuch angekündigt. Waltraud Ditz vom Arbeitskreis Soziales der Allgemeinen Wohnungsbaugenossenschaft Güstrow-Parchim und Umgebung (AWG) nahm sich für die 87-Jährige Zeit. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern wurden etwa 16 ältere Mitglieder der Genossenschaft im Advent besucht.

„Es ist so schön, zusammen zu sitzen und zu erzählen“, sagte Aloisia Schumacher, die den Kaffeetisch liebevoll gedeckt hatte und sich sehr über den Besuch freute. Sie ist selbst noch gern unterwegs, unter anderem im Seniorentreff der Diakonie, „Ich bin gerne unter Menschen und mit ihnen im Gespräch“, erzählt sie.

Seit 1976 ist Aloisia Schumacher Mitglied der AWG und fühlt sich hier sehr wohl. Sie lebt allein und war beim Großhandel für Obst-Gemüse im Bereich Speisekartoffel für die Buchhaltung zuständig. Ihren Garten in einer Kleingartenanlage pflegte sie gern. „Es war wie auf dem Dorf, man konnte mit den Nachbarn erzählen und kannte sich gut. Es war herrlich“, schwärmt sie noch heute.

Einen Garten kann die 87-Jährige jetzt allerdings nicht mehr bewirtschaften, denn Aloisia Schumacher leidet an einer Augenkrankheit. Durch diese wird ihre Sehkraft immer schwächer. Dennoch ist sie immer frohgemut und sieht die positiven Dinge des Lebens. „Auch ich kann noch Schönes erleben“, sagt sie. Den Einkauf, einen Ausflug oder auch die Hausarbeit – das alles ist ihr noch möglich.

Mit Waltraud Ditz von der AWG sprach sie über vieles, was sie erlebt hat. Wie Waltraud Ditz gibt es einige Mitstreiter der AWG, die ältere Genossenschaftsmitglieder vor allem in der Weihnachtszeit besuchen. „Ab dem 75. Geburtstag werden unsere Mitglieder besucht“, erzählt sie. Diese Besuche werden unter den Mitgliedern des Arbeitskreises ebenso aufgeteilt, wie die Adventsbesuche. Seit 2004 ist Waltraud Ditz hierbei aktiv. „Es wäre schön, wenn sich für diese Aufgabe auch etwas jüngere Leute finden würden“, äußert sie einen Wunsch.

Sie macht diese Aufgabe gern. Waltraud Ditz kommt hierbei selbst unter Leute und schenkt anderen Menschen Freude.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen