Mister Germany-Wahl : Mister MV als sexy Weihnachtsmann

Heiß ging es her  als die 18 Finalisten um MV-Kandidat Gunnar Preuß (M.) mit einer Nikolaus-Performance  einheizten.  Fotos: Anne Schwartz
1 von 3
Heiß ging es her als die 18 Finalisten um MV-Kandidat Gunnar Preuß (M.) mit einer Nikolaus-Performance einheizten. Fotos: Anne Schwartz

20. Mister Germany-Wahl im Resort Linstow / Student aus Rostock scheidet in Vorrunde aus / Rostockerin qualifiziert sich für Miss Germany-Wahl

Hektisch ging es Sonnabend im Backstage-Bereich der 20. Mister Germany-Wahl im Van der Valk-Resort Linstow zu. Während „Mister Mitteldeutschland“ Philipp Bromm noch einmal seinen Hemdkragen richtete und die Krawatte zurecht zupfte, legte Diamon Thornton, „Mister Baden-Württemberg“, in der Maske sein schönstes Zahnpasta-Lächeln auf. Und auch Gunnar Preuß, seines Zeichens amtierender „Mister Mecklenburg-Vorpommern“, war die Anspannung deutlich anzusehen. „Klar bin ich aufgeregt, auf dem Laufsteg war ich ja noch nicht oft“, gab der 28-jährige Strelitzer ohne Umschweife zu und fügte an: „Meine leise Hoffnung ist das Finale der besten Fünf. Wer weiß, vielleicht reicht es ja“, sagte der Sport- und Geschichtsstudent von der Uni Rostock.

Anzumerken war Gunnar Preuß und seinen 17 Konkurrenten die Anspannung auf Bühne und Laufsteg um Punkt 20 Uhr jedoch nicht mehr. Bereits zum 10. Mal war dabei Linstow Veranstaltungsort der deutschlandweiten Wahl – eine Tatsache, auf die Resort-Pressesprecher Volker Wünsche „zurecht stolz“ ist. Vor etwa 500 Zuschauern hieß es für die schönsten Männer Deutschlands zunächst, sich im Anzug zu präsentieren und dem Moderator Rede und Antwort zu stehen. Schon hier schienen sich jedoch bei den Zuschauern einige Favoriten heraus zu kristallisieren. Auffallend, dass vor allem Justus Berger aus Essen und Oliver Sanne, „Mister Westdeutschland“, den größten Jubel auf sich vereinen konnten. „Die beiden sind wirklich schick und haben das besondere Etwas“, befand die Krakowerin Silke Naumann. Und auch Antje Viereck aus Grevesmühlen fieberte mit zahlreichen Freundinnen im Publikum kräftig mit. „Seit vier Jahren legen wir unser ,Mädelswochenende’ genau auf die Mister Germany-Wahl, damit wir etwas zu gucken haben“, gab die 42-Jährige mit einem Schmunzeln zu. „Und mal ganz ehrlich: Gerade in Jeans und mit freiem Oberkörper machen die Männer einiges her.“

Ihre Muskeln zeigten die 18 Finalisten nämlich, als sie sich nur mit einer Jeans bekleidet erneut den kritischen Blicken der Jury stellten. „Bewertet werden dabei nicht nur die Figur, sondern auch die Ausstrahlung“, erklärte Simone Zimmermann, Projektmanagerin der Miss Germany-Cooperation. Heiß ging es her als sich die schönsten Männer Deutschlands in rote Hosen schmissen, samt Nikolausmützen eine Performance á la Chippendales hinlegten und im Anschluss Schokoladen-Weihnachtsmänner ins tosende und überwiegend weibliche Publikum warfen.

Bereits im Anschluss die Segel streichen musste Mister MV, Gunnar Preuß, er schied in der Vorrunde aus. Die Enttäuschung darüber hielt sich beim 1,80 Meter großen Studenten jedoch in Grenzen: „Ich habe einige Modelanfragen erhalten und könnte mir diese Schiene gut als 3. oder 4. Standbein vorstellen“, sagte der 28-Jährige. Im Finale der besten fünf überzeugte der 27-jährige Oliver Sanne aus Düsseldorf, der seine Tränen nach der Wahl nicht zurückhalten konnte. „Vor vier Jahren wog ich noch 120 Kilo und jetzt bin ich Mister Germany“, erklärte der selbstständige Fitness-Ökonom. Auf Rang zwei folgte der amtierende „Mister Berlin“, Enrico Diedrich, vor Just Berger aus Nordrhein-Westfalen.

Was dem MV-Vertreter bei den Männern verwehrt blieb, schaffte Christin Trebesch (25) aus Rostock bei der parallelen „Miss Pearl TV“-Wahl. Sie setzte sich hier gegen ihre 17 Konkurrentinnen durch und qualifizierte sich für die Miss Germany-Wahl im Februar in Rust.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen