zur Navigation springen

22. Mela in Mühlengeez : Mela lockt mit Tieren und Technik

vom

Zahlreiche Firmen aus der Region präsentieren sich wieder auf der Mela in Mühlengeez, der größten agrarwirtschaftlichen Fachmesse Norddeutschlands.

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2012 | 09:40 Uhr

Mühlengeez | Wenn vom 13. bis 16. September die 22. Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Forst, Jagd und Gartenbau des Landes Mecklenburg-Vorpommern, kurz Mela, im Messe- und Ausstellungszentrum in Mühlengeez stattfindet, sind auch wieder viele Firmen aus der Region am Start. Bereits zum 10. Mal wird sich dann auch die Energie und Wärme GmbH von René Aring aus Plaaz mit ihren neuesten Techniken auf der mit ca. 65 000 Zuschauern größten agrarwirtschaftlichen Fachmesse in Norddeutschland präsentieren. Daneben stellt u.a. das Güstrower Bilse-Institut seine Bildungsangebote vor, zeigt der Güstrower Autohändler Brinckmann/Bleimann seine neuesten Geländewagenmodelle oder informiert der in Güstrow ansässige Verein Biopark die Mela-Besucher zum ökologischen Landbau und zu Bio-Spezialitäten aus der Region.

Für René Aring ist die Mela in Mühlengeez eine hervorragende Plattform. "Es ist wichtig, auf dieser großen Fachmesse als Unternehmen präsent zu sein. Dort werden wir wahrgenommen und können auf uns aufmerksam machen", sagt der Unternehmer, der Erdwärme- und Solaranlagen sowie Biomassekessel ausstellen wird. Immer wieder würden sich aus dem Messeauftritt auch Aufträge ergeben. "Zu unseren Kunden zählen auch viele Landwirte."

Auch das Handwerk ist erstmals in großer Form auf der diesjährigen Mela vertreten. Die Handwerkskammer Schwerin veranstaltet auf der Mela am 15. September den Tag des Handwerks. Auf 500 Quadratmetern stehen für die Aussteller aus dem Handwerk einheitliche Pagodenzelte zur Verfügung, in denen Handwerk gezeigt, zum Mitmachen eingeladen sowie Produkte und Dienstleistungen verkauft werden können.

Doch für viele Besucher stehen bei der Mela vor allem die Tiere im Vordergrund. In der Präsentation von Ernährungswirtschaft und Technik, Bildung und Landleben sowie tierzüchterischen Spitzenleistungen ist sie einmalig in Norddeutschland. Von der ersten Mela im Jahre 1991 an gestalten die Tierzuchtverbände Mecklenburg-Vorpommerns die Landestierschau zu einem Höhepunkt dieser Messe. Im Mittelpunkt der Landestierschau steht das Tier der Mela, in diesem Jahr die Pferderasse Mecklenburger Warmblut. Der Verband der Pferdezüchter MV stellt diese Rasse mit einer Hengstschau, der Landeselitestutenschau und dem Wettbewerb der Stutenfamilien sowie in den Pferdeschauprogrammen vor.

Am 13. September führen zudem die Landschafrassen- und die Schweinezüchter ihre Wettbewerbe durch. Am 14. September treten die Züchter der Intensivrassen bei den Fleischrindern zu ihrem Leistungsvergleich im kleinen Tierschauring an. Acht Kreisvereine der Milchrindzüchter im Rinderzuchtverband werden sich am 15. September im Wettbewerb mit je vier hervorragenden Kühen um die Auszeichnung für die beste Gesamtleistung bewerben. Der Sonnabend gehört auch den Jungzüchtern, die ihre Fähigkeiten bei einzelnen Tierarten unter Beweis zu stellen haben.

Ein täglicher Höhepunkt ist die Kinder-Mela. Wegen der großen Resonanz der Schulen findet die Kinder-Mela am Donnerstag und Freitag zweimal hintereinander statt. Dann gehört der kleine Ring den Kindern. Erfahrene Fachleute stellen in lockerer Form Nutztiere von der Biene bis zum Bullen, ihre Haltung und ihren Nutzen vor.

Am 16. September findet im Großen Ring der Wettbewerb im Spinnen von Schafwolle statt, begleitet von der Demonstration des Scherens bei Schafen und Kaninchen. Sonntag gewähren Hufschmied und Klauenpfleger Einblicke in die "Pediküre" bei Pferden und Rindern. Zudem findet dreimal täglich die Demonstration des Melkens und der Milchleistungsprüfung in der Tierhalle 3 statt. Den Höhepunkt der tierzüchterischen Veranstaltungen bilden die Landestierschauen am Sonnabend und Sonntag im großen Ring.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen