zur Navigation springen

Rollkunstlauf : Meistertrainer lobt: „Bene, bene!“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Patrick Venerucci unterrichtete am Wochenende Rollkunstläufer des Güstrower SC 09

„Bene, bene – gut, gut!“, schallte es am Wochenende mehrfach durch die Sporthalle des Landessportbundes in Güstrow-Rövertannen. Die Rollkunstläufer des Güstrower SC 09 hatten für ihr traditionelles Trainingslager am Jahresanfang den italienischen Meistertrainer Patrick Venerucci eingeladen.

Der 46-Jährige aus Rimini, der auf Vermittlung seines Freundes Orazio De Palo nach Güstrow kam, blickt auf eine überaus erfolgreiche Sportlerkarriere zurück. Allein elf Mal errang er den Weltmeistertitel im Rollkunst-Paarlaufen. Nach ihm benannt wurde eine Hebung, der Venerucci-Aufgang, der von den Paarläufern gern genutzt wird.

„Die Verpflichtung von Patrick war eine Überraschung für unsere Kinder. Wenn Anweisungen aus dem Mund eines Weltmeisters kommen, hat es ein ganz anderes Gewicht“, sagt Grit Rosenstiel, Abteilungsleiterin Rollkunstlauf im GSC 09. Patrick Venerucci fand sofort Kontakt zu den Kindern. Er arbeitete mit ihnen an der Haltung und trainierte Schritte, Sprünge und Pirouetten. In der leistungsstärkeren Gruppe standen auch Doppelsprünge im Programm.

Am 1. März feiert die aus über 50 Läufern bestehende Abteilung ihr dreijähriges Bestehen. Als großen Erfolg wertet Grit Rosenstiel die beiden öffentlichen Schaulaufveranstaltungen vor Weihnachten. „Zwölf Kindern hat unser Auftritt so gefallen, dass sie zurzeit ein Schnuppertraining bei uns absolvieren. Wir hoffen, dass sich viele fürs Bleiben entscheiden“, sagt sie. Unter den neuen Interessenten sind auch zwei Jungen. „Wäre schön, wenn sie weitermachen, denn dann könnten wir auch Paarlaufen anbieten“, hofft Rosenstiel.

Als nächster großer Termin steht für die Rollkunstläufer am 21. und 22. März in Kiel die Deutsche Meisterschaft für Showgruppen im Kalender. Der GSC wird dazu ein Jugend-Quartett, eine Solistin und zwei Duos entsenden.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen