zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

26. September 2017 | 00:30 Uhr

20 Fragen : Mehrere Lieblingsplätze am Wasser

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Unsere 20 Sonnabend-Fragen an Gert Frahm, Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow / Polizistenberuf richtiger und wichtigster Schritt in seinem Leben

Gert Frahm ist 45 Jahre und gebürtiger Rostocker. Nach der Schulzeit in Rostock wurde er Elektro-Signalmechaniker bei der Reichsbahn. 1988 ging er zur Polizei, ursprünglich um seinen Wehrdienst in der Bereitschaftspolizei zu leisten. Er blieb dabei, obwohl er Verkehrstechnik studieren wollte. Er sieht es als richtigen und wichtigsten Schritt in seinem Leben. Nach einem Studium an der Fachhochschule in Güstrow, was mit einem Laufbahnwechsel in den gehobenen Dienst verbunden war, war er zehn Jahre Streifenführer und Dienstgruppenleiter im Polizeirevier Sanitz. Die Polizeistrukturreform führte ihn auf eigenen Wunsch in die Führungsgruppe der Polizeiinspektion Güstrow. Dort ist er seit über drei Jahren Sachbearbeiter für Öffentlichkeitsarbeit.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Frahm: Überall in Dänemark, wo wir jedes Jahr im Winter Urlaub machen. In Güstrow ist es der Kanalausgang zum Inselsee.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich wohne in der florierenden Gemeinde Sanitz. Da fällt mir auf Schlag nichts ein, was man sofort ändern müsste. Außer vielleicht ein Kunstrasenplatz für die Fußballer.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
In Güstrow auf alle Fälle in der Polizeiinspektion. Ansonsten oft auf Sportplätzen beim Altherren-Fußball (bin einer aus der Doppel-Sechs der SG Sanitz). In meiner Funktion als Wettkampfwart des Landesleichtathletikverbandes natürlich auch bei den Sportveranstaltungen des Verbandes.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
In der Schulzeit in der Rostocker Altstadt arbeitete ich in den Ferien in der Weinbrand- und Spiritusabfüllung in der Rostocker Spirituosenfabrik. War sehr begehrt der Job.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Einen Kassettenrekorder hatte ich zu der Zeit schon. Deshalb wurde das für die nächste Anschaffung auf die hohe Kante gelegt.
Was würden Sie gerne können?
Hubschrauber fliegen und so richtig sicher Englisch sprechen.
Was stört Sie an anderen?
Wenn sich jemand selbst zu wichtig nimmt und glaubt der Nabel der Welt zu sein.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
So richtig herzhaft haben wir vor ein paar Tagen in unserer Morgenberatung gelacht. Zu beschreiben worüber, würde den Rahmen sprengen. Mehr oder weniger aber über uns selbst. Und ich finde es schön, dass man das kann.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Man kauft schon mal das eine oder andere technische „Spielzeug“, was man nicht braucht. Aber ich steh’ drauf.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Das ist keine einzelne Person sondern alle, die Menschen spontan in der Not oder aus einer Gefahr helfen.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Momentan ist das meist gelesene „Werk“, die IWR (Internationale Wettkampfregeln für die Leichtathletik). Ansonsten lese ich gerne Thriller.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Momentan Dr. House. Ich finde den Typen einfach faszinierend.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Was für eine Frage! Beim Fußball, zweimal die Woche.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Jürgen Klopp. Ist einfach ein besonderer Typ, der es versteht, seine Mannschaft attraktiven Fußball spielen zu lassen. Souverän. Na mal von den Ausbrüchen an der Seitenlinie abgesehen.
Wenn Sie kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Ganz klar, klassische Hausmannskost. So ein schöner Braten der halbwegs auf der Zunge zerfällt, das ist was.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Lieder, die zur Geburt meiner Kinder, passen würden. Ein konkretes habe ich nicht.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Ich freue mich immer wieder über Geschenke meiner Kinder. Es erfüllt mich mit Stolz, wenn sie dran denken.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Auf jedem Kontinent einmal gewesen zu sein, von den Polen abgesehen.
Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Schwer zu sagen, ist noch paar Jahre hin. Aber ich hoffe fit zu bleiben und dem Sport noch lange nachgehen zu können.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Bademeister Cliff Fordinal in der „Oase“., weil er seinen Job sehr gut macht.












zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen