Laage : Mehr Zeit für Sanierung

Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen sollen weitere historische Scheunen zu Wohnungen umgebaut werden.
Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen sollen weitere historische Scheunen zu Wohnungen umgebaut werden.

Für das Sanierungsgebiet „Ortskern“ wird der Durchführungszeitraum bis zum 31. Dezember 2028 verlängert

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
25. August 2020, 05:00 Uhr

Die Stadt Laage hat viel vor: Im Hauptausschuss wurde daher jetzt mehrheitlich dafür gestimmt, für das Sanierungsgebiet „Ortskern“, das um das Scheunenviertel erweitert worden war, den Durchführungszeitraum bis zum 31. Dezember 2028 zu verlängern. Die bisherige Frist bis Jahresende 2021 wäre nicht einzuhalten gewesen.

Das betrifft unter anderem avisierte Projekte wie die Sanierung des ehemaligen Küsterhauses an der Straße des Friedens – ein Einzeldenkmal, das seit Jahren leer steht und als Jugendeinrichtung genutzt werden soll – außerdem Gebäude im Ortskern. „Einige historische Scheunen in der Scheunenstraße wurden früher als Lager genutzt und sollen zu Wohnungen ausgebaut werden“, so Marion Hünecke, Leiterin des Geschäftsbereiches Stadt- und Gemeindeentwicklung Laage. Auf dem Recknitz-Campus fehlen Fachräume, hier soll ein „Haus der musischen Fächer“ bereitgestellt werden; für diesen Neubau wurden Städtebaufördermittel in Aussicht gestellt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen