zur Navigation springen

Flughafen Rostock-Laage : Mehr Passagiere in Laage

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Geschäftsführerin des Flughafens Rostock-Laage, Dörthe Hausmann, bilanziert „robustes Wachstum“

von
erstellt am 07.Okt.2017 | 08:00 Uhr

Positiver Trend der Verkehrsentwicklung am Flughafen Rostock-Laage: Mit insgesamt 239 926 Passagieren stieg die Anzahl der beförderten Passagiere um 13,78 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach Abschluss des dritten Quartals könne der Flughafen wieder einen deutlichen, zweistelligen Verkehrszuwachs im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen, so Dörthe Hausmann, Geschäftsführerin des Flughafens Rostock-Laage.

Im Geschäftsreiseverkehr seien die innerdeutschen Verbindungen zweimal täglich nach München und die Verbindung nach Stuttgart, die ab Ende Oktober täglich angeboten wird, eine stabile Basis, um einen gesunden Verkehrsmix zu entwickeln und sich im Geschäftsreisesegment neu zu positionieren. Im Rahmen des Kreuzfahrtzubringergeschäftes kamen mehr als 90 000 Passagiere aus Italien, Spanien, Frankreich, der Schweiz und Österreich in Laage an. Im Bereich der touristischen Flüge seien die Angebote nach Bulgarien, Griechenland, in die Türkei, Ägypten und nach Spanien sehr gut angenommen worden. „Diese Ziele und Frequenzen trugen maßgeblich zur positiven Ergebnisentwicklung bei“, so Dörthe Hausmann.

Ab Juli habe der Airport seine Leistungsfähigkeit als Ausweichflughafen für Berlin-Schönefeld unter Beweis gestellt. Dieser Service habe zusätzliche Verkehre zum Flughafen gebracht. Insgesamt wurden bis Ende September über 3500 Passagiere in Laage empfangen, die nachts in Berlin nicht mehr landen durften (SVZ berichtete).

Der positive Trend werde sich in den nächsten Monaten fortsetzen, ist Dörthe Hausmann überzeugt. Rund um die Herbstferien würden auf Grund der hohen Nachfrage neben den geplanten Flügen viele zusätzliche Verkehre nach Antalya ab Laage durchgeführt. Bis Ende Oktober seien bisher 17 zusätzliche Flüge angemeldet worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen