zur Navigation springen

Sportgruppe Diekhof : Mehr als nur Fußball auf Land

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

SVZ-Serie „Ehrensache“: Cornelia Bülow und Kerstin Lenz leiten die Sportgruppe der Frauen in Diekhof

Musik erklingt aus einem CD-Player. Zehn Frauen stehen im Kreis, jede hat einen Ball in der Hand. Der wird geworfen und wieder aufgefangen, anschließend wird gelaufen. Diese Situation spielt sich jeden Donnerstag in Diekhof ab. Schon lange treiben dort Frauen an diesem Wochentag Sport. Seit fünf Jahren gehört die Frauen-Sportgruppe zum SV Aufbau Liesow-Diekhof. Die Leitung hat Cornelia Bülow (49) aus Wendorf abwechselnd mit Kerstin Lenz (48) aus Diekhof. Beide haben großen Spaß an der Bewegung.

Zur Erwärmung lässt sich Cornelia Bülow immer etwas anderes einfallen, das die Frauen unterschiedlichen Alters in Schwung bringt. Anschließend kommen die Übungen auf der Matte an die Reihe. Für viele der Frauen geht es nicht ohne Sport, sie sind jeden Donnerstag von 19 bis 20 Uhr da.

Seit 1997 ist Kerstin Lenz dabei, damals noch unter Leitung eines Physiotherapeuten. „Damit es nicht einschläft, habe ich es weiter gemacht“, erzählt sie. Vor drei Jahren kam Cornelia Bülow dazu und hat inzwischen den Trainerschein „C“ im Breitensport und für Ältere absolviert und bildet sich regelmäßig weiter. „Es macht Spaß“, so die Begründung für die Teilnahme an zwei Lehrgängen an sieben Wochenenden.

Die Älteste im Kreis der sportlich engagierten Frauen, die aus Diekhof und den angrenzenden Gemeinden kommen, ist Martha Jobst. Die 82-Jährige macht fast alle Übungen mit. Ob jung oder etwas älter – die Freude an der Bewegung bringt die Frauen zusammen. Und: Es wird nicht nur zusammen Sport getrieben. „Wir feiern auch gern mal gemeinsam“, sagen sie. Für Kinder wird sonntags Sport angeboten – jeweils von 10 bis 11.30 Uhr.

Cornelia Bülow wurde in Herrnhut in der Oberlausitz geboren. Die ausgebildete Agraringenieurin ist heute Gruppenleiterin der Textilwerkstatt der Güstrower Werkstätten in der Mühlenstraße. Der Sport spielt für sie eine große Rolle. „Es ist wichtig, auf dem Lande etwas anderes anzubieten als nur Fußball für Männer“, ist sie überzeugt. Nicht nur in der Sportgruppe, sondern auch beim Badminton ist sie aktiv. Und wenn Dorffest angesagt ist, dann sind die Frauen natürlich auch alle gefordert und bringen sich vor allem bei sportlichen Angeboten ein. Das nächste Dorffest wird am ersten September-Wochenende sein.

Einen Wunsch haben die Sportlerinnen allerdings. „Wir hätten gern kleine Pilates-Bälle. Doch dafür ist kein Geld da“, sagt Cornelia Bülow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen