Schützenfest in Laage : Marscherleichterung beim Schützenfest

Schweißtreibender Marsch: Hubertus Foelske hatte als Fahnenträger den schwersten Job – und fand dennoch Muße zum fröhlichen Gruße  Fotos: Eckhard Rosentreter
1 von 3
Schweißtreibender Marsch: Hubertus Foelske hatte als Fahnenträger den schwersten Job – und fand dennoch Muße zum fröhlichen Gruße Fotos: Eckhard Rosentreter

Schützenzunft 1705 Laage feierte mit Gästen: Alter Präsident ausgezeichnet, neuer gleich neuer Schützenkönig.

von
27. Juni 2016, 05:00 Uhr

Die größte Anstrengung hatten die Schützenbrüder und -schwestern schon hinter sich, als sie am Sonnabend auf dem Schießplatz in den Laager Schwendnisstannen ankamen. Gut 40 Minuten dauerte ihr von den Rostocker Musikanten angeführter Festumzug vom Marktplatz durch die Stadt, da kletterten die Temperaturen schon auf 25 Grad. Wegen der Wärme durften sogar die drei Schützenliesel, Pia-Felicitas Steinicke (11), Charlotte Köster (8) und Lillian-Jolie Eichel (8), ausnahmsweise auf der Kutsche mitfahren. Zwischendurch gab es einen Halt mit traditionellem Abstecher zum Ehrenmal. „Das Gedenken der Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkrieges ist immer ein sehr bewegender Augenblick“, beschreibt Winfried Lange den Moment des Innehaltens.

Erstmals führte Lange als neuer Präsident die Schützenzunft 1705 Laage zum alljährlichen Schützenfest in die Schwendnisstannen. Doch erst nach der Begrüßung der zahlreich erschienenen Gäste befreundeter Schützenvereine konnte der Chef angesichts zunehmender Hitze des Tages „Marscherleichterung“ zubilligen. Trotz des immerhin etwas kühlenden Lüftchens am Rande der Stadt rutschten da die meisten Jacken spontan auf eine bereit stehende Stuhllehne.

Vorgänger Wolfram Steinke wurde beim Appell für sein Wirken im Sinne des Vereins über ein Vierteljahrhundert mit dem Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes in Silber ausgezeichnet. Kreisschützenpräsident Jürgen Froriep konnte die Auszeichnung leider nicht direkt an den Mann bringen, da der Adressat des Ordens krankheitshalber fehlen musste.

Bereits am Freitag ausgeschossen wurde der neue Schützenkönig. Bis zum Sonnabendabend noch gut gehütetes Geheimnis, würde Lange nach den Ergebnissen schließlich sich selbst zum Schützenkönig proklamieren können, vor „Vize“ Norbert Engemann. Vorjahressieger Horst Rook gewann das Schießen der fünf (für das Königsschießen nicht startberechtigten) Altkönige, während Alexander Konopatzki der erfolgreichste jugendliche Königsschütze war. Unter den Damen, die ihre Königin nur alle zwei Jahre ermitteln, erwies sich Christina Zunker als Beste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen