zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

12. Dezember 2017 | 15:17 Uhr

Marktküche wieder hochgekocht

vom

svz.de von
erstellt am 25.Aug.2013 | 07:05 Uhr

güstrow | Schweinerückensteak mit Kartoffel-Möhren-Stampf, Lachs aus eigenem Rauch mit Garnelen oder doch lieber ein leckerer Eintopf oder ein mariniertes Hähnchenbrustfilet? Die Qual der Wahl, was jeder letztlich essen wollte, hatten am Wochenende die Besucher des gastronomischen Wettbewerbes auf dem Güstrower Marktplatz. "Güstrow kocht auf" hieß es, präsentiert von der SVZ, und tatsächlich kochte die Luft ab Sonnabendmittag. An jeden Stand war etwas Geduld mitzubringen, weil der Ansturm groß war.

"Es ist richtig gut besucht. Schön, dass die Gastronomiebetriebe am Markt auch dabei sind", freute sich Axel Wulff, der das Spektakel in diesem Jahr wieder organisierte. Auch Wulfs Kollegen zeigten sich zufrieden. "Es war mehr Andrang als erwartet", sagte Helga Schmidt vom Steak-House. Uwe Liskes, Herrenhaus Friedrichshof, Resümee: "Die Stimmung war gut, wir sind zufrieden".

Klar, das Wetter war super, die Sonne lachte - das lockte viele Güstrower und Gäste in die Altstadt. Zwei voneinander unabhängige Publikumsjurys ermittelten das beste "Talergericht". Während die erste Jury am Sonnabend aus drei Güstrowern (Mareen Schwabe, Frank Bress, Karen Larisch) und einem Lalendorfer (Gunnar Möser) bestand, stammten die Jury-Mitglieder am Sonntag sämtlich von außerhalb: Gabriele Grunwald und Helmuth Salbrecht aus Golchen sowie Stefan Hacker und Verina Grunwald aus Berlin. In der Summe aller Bewertungen - Geschmack, Aussehen, Anrichteweise, Darstellung des Standes - durch alle acht Jurymitglieder gab es eine recht eindeutige Entscheidung: Der SVZ-Koch-Oskar geht an die Gaststätte "Zur Post" für ihr Schweinerückensteak "Strindberg" an Möhren-Kartoffel-Stampf.

Doch der Unterschied in der Nuance fiel oft knapp aus. Und die fünf Talergerichte waren natürlich nur ein kleiner Auszug aus dem gesamten Angebot an Köstlichkeiten. Bei André und Janine Schmidt aus Güstrow blieb deshalb die Küche an diesem Wochenende kalt. "Wir sind eigentlich jedes Mal zu Güstrow kocht auf hier. Es ist auch diesmal lecker und eine reichliche Auswahl", sagt André Schmidt, der sich für ein Steak entschieden hat. Lachs wählte hingegen Margot Weiß aus Güstrow. "Es schmeckt ganz hervorragend", lobt sie.

Axel Wulff freute sich über den Zuspruch. Natürlich, das Wetter sei mitentscheidend, ob solch eine Veranstaltung gelingt. "Aber ich bin auch froh, dass die am Markt ansässigen Gastronomen ebenfalls dabei sind", sagte er. Gerne würde er im nächsten Jahr noch weitere Gastronomen aus Güstrow und Umgebung im Boot haben. "Je mehr Gastronomen mitmachen, umso attraktiver wird es", ist auch Moderator Mario Kohlhagen sicher. Ein gutes Beispiel sind sicher auch die Gäste aus Güstrows Partnergemeinde Kronshagen bei Kiel. Schon seit Jahren sind sie vertreten und praktizieren damit auch eine ganz spezielle Art von Städtepartnerschaft.

Kohlhagen war wieder ganz in seinem Element, fragte die Gäste aus, kochte und sorgte für die passende Musik. "Beim nächsten Mal könnte ich mir gut noch einen Stand mit verschiedenen Weinen vorstellen", meint der DJ und Moderator, der "Güstrow kocht auf" zum bereits zehnten Mal meisterte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen