zur Navigation springen

SVZ-Serie „Ehrensache“ : „Man kann so manches bewegen“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ulf Schade aus Güstrow arbeitet ehrenamtlich im Volleyball und im Förderverein Wildpark MV.

Der Güstrower Ulf Schade (46) bringt sich auch ehrenamtlich ein. Seit 15 Jahren organisiert er Volleyballturniere in der Barlachstadt und wurde vor wenigen Wochen zum Vorsitzenden des Förderverein Wildpark-MV gewählt.

Die sportliche Leidenschaft wurde ihm wohl schon in die Wiege gelegt. Denn vor über 30 Jahren begann er mit dem Volleyballspiel. „Es war mein Lehrer, der mich damals motivierte, diesen Sport zu betreiben“, erzählt Ulf Schade, der jetzt allerdings nicht mehr aktiv im Spielbetrieb des Männerbereiches dabei ist. Aber in der Freizeit und im Hintergrund ist der zweifache Familienvater dennoch aktiv. So organisiert er verschiedenste Turniere – inzwischen für den Güstrower Sportclub, dem der Volleyball angeschlossen ist. Da wäre zuerst der Inselseepokal zu nennen, der immer mit dem Inselseefest zusammen stattfindet. Außerdem organisiert er ein Frauentagsturnier, den „Borwinpott“ und seit Kurzem den IKK-Cup. „Ich bin da einfach reingewachsen“, sagt er. Wichtig sei ihm aber, dass es auch familiär passe. Da seine Frau Manuela ebenso Sportlerin ist wie er, sei dies so möglich.

Beim Förderverein des Wildparks ist Ulf Schade bereits seit drei Jahren Mitglied. Durch seinen Beruf beim Wasser und Bodenverband „Nebel“ besteht bereits eine Affinität zur Natur. Tiere und Natur haben es ihm jedoch schon lange vorher angetan. Bereits als Kind besuchte er den Park und erlebte die Entwicklung mit. „Es ist eine gute Sache und ich möchte mich dafür einbringen“, sagt er. Hier will er sich nun als Vorstandsvorsitzender noch mehr engagieren.

Noch in diesem Jahr sollen einige Neuerungen folgen. Da wären zum Beispiel Sonntagsführungen zu nennen, die von Vereinsmitgliedern angeboten werden. Die erste ist bereits am 22. Mai um 10 Uhr geplant. „Wir wollen den Wildpark aber auch auf dem MV-Tag präsentieren“, verrät Ulf Schade. Dazu kommt das Sommerfest, zu dem auch die Vereinsmitglieder an Ständen präsent sein wollen. Der Verein unterstütze aber ebenso manches neue Projekt oder Arbeiten im Wildpark. Auch das sei nötig.
An der Arbeit im Förderverein begeistert Ulf Schade die Verbundenheit. „Es geht da recht familiär zu“, sagt er. Die Einrichtung brauche außerdem Unterstützung und diese möchte er gern mit leisten. „Jeder bringt sich hier mit ein“, so der Vorsitzende. Sein großes Ziel ist, die Arbeit des Fördervereins mehr in die Öffentlichkeit zu bringen, denn von manchem Güstrower sei dieser bisher gar nicht wahrgenommen worden. Dazu möchte er weiterhin den Zusammenhalt der Mitglieder pflegen und auch so manch einen vereinsinternen Höhepunkt organisieren. Seinen Beweggrund für sein Engagement formuliert Ulf Schade so: „Man kann so manches bewegen, wenn man sich engagiert.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen