zur Navigation springen

Kita „Biene Maja“ : Märchenhafte Weihnachtsfeier

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Mütter spielten „Prinzessin auf der Erbse“ in Güstrower Kita / Kinder und Erzieher begeistert

Weihnachten ohne Märchen, das geht in der Güstrower Kindertagesstätte „Biene Maja“ überhaupt nicht. Auch in diesem Jahr fanden sich wieder Eltern, um den kleinen und größeren Kindern ein Märchen vorzuspielen – ganz in echt und lebensnah. So präsentierten sie gestern „Die Prinzessin auf der Erbse“.

„Ich freue mich, dass sich immer wieder Eltern bereit erklären, hier mitzumachen“, sagt Leiterin Waltraut Fahlandt, die gestern die Begrüßung übernahm. Alles andere hatten sich die Mütter mit Erzieherin Andrea Röding selbst überlegt. „Wir können inzwischen auf einen großen Schatz an Requisiten zurück greifen“, erzählt Andrea Röding. Hausmeister Bernhard Otte sorgt über das Jahr dafür, dass alles heil bleibe.

Im November erst hatten sich die Mütter erstmalig getroffen und schnell den Text festgelegt, um dann das Märchen auf der kleinen Kindergartenbühne entstehen zu lassen. „Es macht einfach Spaß, jeder bringt was mit und hat Ideen“, sagt Nicole Göhner, die erstmals mit dabei war. Simone Gerotzky hat schon langjährige Erfahrung, war bei vielen Märchen dabei. „Wir sehen, dass die Kinder begeistert sind, das ist schön“, sagt sie. Dabei sei es überhaupt nicht „ihr Ding“ in der Öffentlichkeit aufzutreten. Aber für die Kinder tue sie das gern. Ähnlich war es bei Steffi Ernst, die erst seit Januar ihre Tochter Kira in diese Kita bringt. Also ließ sie sich überzeugen, als noch weitere Mitstreiter gesucht wurden.

Begeisterungswürdig waren die Kostüme. Die Märchenerzählerin mit grauem Haar, die Königin mit einem wunderschönen Kleid und die Prinzessin bekam eine echt wirkende Krone aufgesetzt. Für die Kinder gab es neben der „Schokoladen-Erbse“ am Schluss gestern noch weitere Überraschungen. Der Weihnachtsmann kam zu Besuch und brachte Geschenke für die Gruppen vorbei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen