Theater Güstrow : Märchen, Tango, Ballett und viel tolle Musik

Morgen treten die Startänzer Nicole Nau und Luis Pereyra im Güstrower Theater auf.
Morgen treten die Startänzer Nicole Nau und Luis Pereyra im Güstrower Theater auf.

Programm des Güstrower Theaters im Dezember / Weihnachtliche „Gala der Volksmusik“ am 20. Dezember

von
03. Dezember 2014, 05:00 Uhr

Der Dezember im Güstrower Theater hat neben Märchen für Kinder noch wesentlich mehr zu bieten. Schon morgen um 19.30 Uhr steht „The great Dance of Argentina“ auf dem Programm – ein Tanzereignis mit den Startänzern Nicole Nau und Luis Pereyra. Sie verstehen sich als Kulturbotschafter Argentiniens und bringen keine Show auf die Bühne, sondern ein Stück argentinisches Leben – in dem natürlich auch der Tango einen wichtigen Platz einnimmt.

Ein musikalisches Highlight erwartet das Publikum im Dezember-Konzert der Neubrandenburger Philharmonie: eine konzertante Aufführung von Bizets „Die Perlenfischer“ mit Gesangssolisten. Diesen besonderen Abend kann das Publikum am Freitag um 19.30 Uhr im Güstrower Theater erleben.

Dann ist wieder Märchenzeit: das Mecklenburgische Landestheater Parchim bringt „Frau Holle“ auf die Güstrower Bühne: am Sonntag um 16 Uhr zur Familienvorstellung und weiter vom bis 10. Dezember, jeweils um 9 und 11 Uhr. Das Theater weist darauf hin, dass zu allen Märchenaufführungen nur noch sehr wenig bis keine Einzelkarten mehr vorhanden din. Man sollte sich unbedingt vorher an der Vorverkaufskasse erkundigen.

Plattdeutsche Weihnachten mit der Fritz Reuter-Bühne gibt es am 10. Dezember unter dem Titel „Wi hebben Post von’n Wiehnachtsmann“. Briefe an den Weihnachtsmann schreibt jedes Kind – aber wer bekommt schon welche von ihm zurück? Was bisher unbekannt war: der Weihnachtsmann schrieb den Kindern auf plattdeutsch! Das behauptet das Ensemble der Fritz-Reuter-Bühne. Im Weihnachtsprogramm kommen deshalb einige dieser Briefe zu Gehör, abwechselnd mit den schönsten niederdeutschen Weihnachtsliedern.

Am 19. Dezember steht Ballet auf dem Programm. Um 16 Uhr präsentiert das Russische Nationalballett den „Nussknacker“ in Güstrow und um 19 Uhr wird „Schwanensee“ aufgeführt.

Die am 2. November wegen Fernsehaufzeichnungen ausgefallene „Gala der Volksmusik“ mit den Wildecker Herzbuben findet nun am 20. Dezember um 15 Uhr im Theater statt. Die Künstler freuen sich sehr auf ihren Auftritt in Güstrow, haben die Besetzung und das Programm speziell für den 20. Dezember etwas umgestellt und präsentieren im zweiten Teil ein weihnachtliches Programm.

Das Märchenmusical „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ lädt am 21. Dezember ins Theater ein – für Kinder ab fünf Jahren und Erwachsene. Das Autorenteam Streul/Steuerwald hat aus diesem Märchen ein spannendes und witziges Musical gemacht, und Publikumskinder können als Teufelskinder in der Hölle tanzen.

Nach Weihnachten ist dann Kabarett angesagt. Die Leipziger „Pfeffermühle“ präsentiert am 28. Dezember ihr Programm „Glaube, Liebe, Selbstanzeige“.

Und schließlich laden Silvester Andreas Pasternack und seine Band zum musikalischen Jahresausklang mit Swing- und Jazzklassikern ins Güstrower Theater ein. Es gibt nur noch wenige Restkarten. Der Saxophonist, Sänger, Moderator und Big-Band-Leiter Andreas Pasternack hat sich seit Jahren eine stetig wachsende Fangemeinde erspielt, die mittlerweile auch über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinausreicht. In verschiedenen Besetzungen gastierte er in Polen, Japan und den USA, wo er durch seine herausragende Musikalität und seine humorvolle Bühnenpräsenz das Publikum begeisterte. Das Silvesterkonzert mit Andreas Pasternack und Band: Ein Abend mit exzellenten Musikern, zahlreichen musikalischen Überraschungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen