Galerie Wollhalle : Lust an der Farbe führt Schüler in die weite Welt

BU
BU

Ausstellung mit Arbeiten aus dem Kunstunterricht im Landkreis ab morgen in Städtischer Galerie Wollhalle

von
14. März 2014, 06:00 Uhr

Seit zwei Wochen sind die Schüler aus dem Kunstkursus des Güstrower John-Brinckman-Gymnasiums bereits in der Galerie Wollhalle beschäftigt. Die Elftklässer bauen auf, gestalten und arrangieren. „Und das alles neben dem Unterricht“, sagt Kunstlehrerin Irene Heinze. Sie ist zugleich die Kuratorin der neuen Ausstellung „Schüler und die Kunst der Völker“, die morgen um 15 Uhr in der Güstrower Galerie eröffnet wird.

Gezeigt werden bis zum 27. April Arbeiten aus dem Kunstunterricht von insgesamt elf Schulen aus dem Landkreis Rostock. Dabei geht es entsprechend dem Thema bunt zu. Ob Australien, Indien oder Südamerika – die Schüler erkundeten künstlerisch die Kulturen anderer Kontinente. „Mit Neugier haben sie sich auf diese Weltreise begeben, haben aber auch mit dem Blick ,von außen’ traditionelle heimische Motive betrachtet“, sagt Irene Heinze. Entstanden sind Malereien, Collagen, plastische Objekte, Keramiken und Kleidung, in denen sich ein wahres Feuerwerk an Farben entfaltet.

Bereits zum sechsten Mal seit dem Jahr 2002 wurden Lehrer für Kunst und Gestaltung im Schulamtsbezirk Rostock dazu aufgerufen, mit ihren Schülern zu einem gemeinsamen Thema zu arbeiten. Nach Ausstellungen zur Auseinandersetzung mit der Moderne, mit den alten Meistern, der Arbeit im Design-Fach und schließlich mit „bewegten Bildern“, waren sie nunmehr dazu herausgefordert, den Blick über den heimischen Tellerrand hinaus zu wagen und die Kunst der Völker zu erkunden. „Dabei konnten sie sich dem Thema sowohl historisch als auch zeitgenössisch annähern. Kunst haben sie dabei nicht isoliert betrachtet, sondern als Teil der Kultur, als oftmals symbolgeladene Äußerung von Menschen über ihre Auffassungen von Leben, Natur und Religion“, erläutert Irene Heinze. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen