Lesewettbewerb : Luis Omer aus Gutow hat beim Lesen die Nase vorn

Sieger Luis Omer Dzananovic las in der ersten Runde aus dem Buch „Wie man seine Eltern erzieht“ von Pete Johnson vor.
2 von 2
Sieger Luis Omer Dzananovic las in der ersten Runde aus dem Buch „Wie man seine Eltern erzieht“ von Pete Johnson vor.

Nur sechs Teilnehmer beim regionalen Vorlesewettbewerb in der Uwe-Johnson-Bibliothek

von
17. Februar 2014, 06:00 Uhr

Der Gutower Luis Omer Dzananovic von der Regionalen Schule Zehna hat den Vorlesewettbewerb der Region Güstrow gewonnen. Der Elfjährige setzte sich in der Uwe-Johnson-Bibliothek unter fünf Mitbewerbern durch. Sehr knapp, nämlich um genau einen Punkt, fiel sein Vorsprung gegenüber der Zweitplatzierten, Elaine Brüß von der Ecolea, aus. Durch den Sieg hat sich Luis Omer für den Landes-Vorlesewettbewerb in Schwerin qualifiziert.

Der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hat Tradition und seit Jahren feste Regeln. So wird der Leistungsvergleich immer unter den 6. Klassen ausgetragen. Die Sieger jeder Schule treten in der Region gegeneinander an. Dabei gibt es in jedem Wettbewerb zwei Runden: In der ersten lesen die Schüler einen selbst ausgewählten Text vor, in der zweiten müssen sie Passagen eines ihnen unbekannten Buches vortragen. In diesem Jahr war das „Leo und das ganze Glück“ von Synne Lea. Eine Jury – ihr gehörten Bibliotheksmitarbeiterin Steffi Guddat, Lesepatin Ursula Eschmann, Vorjahressiegerin Pia-Marie Rothermund und der Abiturient Lukas-Benedict Ebert an – bewertete unter anderem Lesesicherheit, Vortrag und Ausstrahlung.

Jurorin Steffi Guddat schätzte das Niveau des Regionalvergleichs als gut ein. Jedoch bemängelte sie, dass sich nicht alle Schulen aus dem Territorium an dem Wettbewerb beteiligen bzw. ihre Schulsieger nicht melden. „Der Lesekompetenz kommt in der Bildung ein hoher Stellenwert zu. Deshalb sollten wir alle Möglichkeiten nutzen, diese Fähigkeit zu verbessern“, sagte sie. In der Uwe-Johnson-Bibliothek wird das Vorlesen ohnehin groß geschrieben. Lesepaten und Mitarbeiter der Bibliothek sorgen in verschiedenen Veranstaltungen dafür. Steffi Guddat ist ständig auf der Suche nach neuen Lesepaten. „Wer Interesse am Vorlesen hat, gleich welchen Alters, sollte sich bei uns melden“, wirbt sie.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen