zur Navigation springen

Pächterin gibt wegen Unwirtschaftlichkeit auf : Lohmener Hotel geschlossen

vom

Nach 17 Jahren ist im Mecklenburg-Hotel Lohmen Schluss. Pächterin Jana Böttcher hat das Hotel wegen Unwirtschaftlichkeit aufgegeben. Inhaber des 1996 eröffneten Hotels ist die Ostseesparkasse Rostock (Ospa).

svz.de von
erstellt am 10.Apr.2013 | 04:19 Uhr

Lohmen | Nach 17 Jahren ist im Mecklenburg-Hotel Lohmen Schluss. Pächterin Jana Böttcher hat das Hotel wegen Unwirtschaftlichkeit aufgegeben. "Das ist natürlich ein touristischer Verlust für Lohmen, aber die wirtschaftliche Situation ist in den vergangenen Jahren immer schlechter geworden, der Umsatz gesunken", begründet sie die Schließung. "Zu hohe Kosten, zu wenig Einnahmen." Inhaber des 1996 eröffneten Hotels ist die Ostseesparkasse Rostock (Ospa).

Zehn Jahre lang war Jana Böttcher Pächterin des Hotels am Rande des Dorfes. 32 Zimmer gibt es hier. "Wir haben größtenteils mit Reiseunternehmen zusammengearbeitet. Da das Hotel ziemlich zentral liegt, haben die Reisegruppen von hier aus Ausflüge in der Region unternommen", schildert die ehemalige Pächterin. Überdimensioniert sei das Hotel nicht gewesen. "In die 32 Zimmer passten immer die Urlauber eines voll besetzten Reisebusses rein", sagt Jana Böttcher. Aber auch die Zusammenarbeit mit den Reiseunternehmen sei mit der Zeit immer unrentabler geworden. Sie habe auch darüber nachgedacht, das Hotel von der Ospa zu kaufen, sich aber letztendlich dagegen entschieden. So sei das Hotel auch an einigen Stellen sanierungsbedürftig. Jana Böttcher betreibt in Lohmen noch die Gaststätte "Lindenhof" sowie acht Ferienhäuser am Gardener See. Darauf will sie sich jetzt konzentrieren.

Lohmens Bürgermeister Bernd Dikau, zugleich Vater von Jana Böttcher, bedauert, dass das Hotel wegen Unwirtschaftlichkeit schließen musste. Standort und Bauzustand seien nicht optimal. "Es rechnet sich nicht", sagt er. "Das ist traurig und ein Verlust für unser Dorf", so der Bürgermeister.

Die Ostseesparkasse Rostock bietet das Gebäude jetzt zum Verkauf an. Das sagte gestern Alfred Kreis, Geschäftsführer der Ospa-Immobiliengesellschaft, auf SVZ-Nachfrage. "Es gibt auch bereits Interessenten", so Kreis. Neben den 25 Doppel-, fünf Einzel- und zwei rollstuhlgerechten Doppelzimmern gibt es neben dem Hotel Bus-und Autostellplätze. Restaurant, Konferenzraum und Bar stehen für Reise- und Wandergruppen, Familienfeiern sowie Tagungen zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen