Kunst am Bau : Lohmen macht es gleich ganz spannend

So viel sei schon mal verraten. „Lohmen hat Zukunft“ lautet das Motto. Fotos: Regina Mai (2)/ Gerhard Beese
1 von 2
So viel sei schon mal verraten. „Lohmen hat Zukunft“ lautet das Motto. Fotos: Regina Mai (2)/ Gerhard Beese

Polnischer Künstler gestaltet Wandbild / Bis zur Einweihung bleibt es verhüllt

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
06. August 2015, 05:18 Uhr

Aufregung gestern am Wasserwerk in Lohmen. Drei Männer bringen an einem durchaus beachtlichem Gestänge eine Plane an. Nach einer Leinwand für eine mögliche Open-Air-Kinoveranstaltung sieht es nicht aus, eher danach, dass hier etwas versteckt werden soll. Und in der Tat: An der Fassade des Wasserwerkes entsteht ein großes Bild. Das soll in der nächsten Woche, am Mittwoch, dem 12. August, ganz offiziell präsentiert werden. Bis dahin bleibt das, was dort entsteht, geheim.

„Erstens möchten wir, dass der Künstler hinter dem Vorhang in aller Ruhe arbeiten kann und zweitens soll es eine Überraschung werden“, betont Bürgermeister Bernd Dikau. Wenn alle das Wandbild schon kennen, könnte man sich eine Einweihung sparen, meint der Bürgermeister und verrät auch, dass ein erster Verhüllungsversuch nicht das gewünscht Ergebnis brachte. Die gestern installierte Variante entspreche nun aber den Vorstellungen.

Der polnische Graffitokünstler Daniel Walerski gestaltet auf einer Fläche von etwa 45 Quadratmetern ein Wandbild unter dem Motto „Lohmen hat Zukunft“. Dabei handelt es sich um ein Auftragswerk, das vom Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungszweckverband (WAZ), der Gemeinde Lohmen und dem Lohmener Kulturverein initiiert wurde“, informiert Dikau. Gleichzeitig sei es ein Beitrag zum Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – unser Dorf soll schöner werden“, an dem sich Lohmen beteiligt.

Die bauliche Hülle des Wasserwerkes ist saniert worden und bekommt nun mit einem Wandbild quasi ein I-Tüpfelchen. Der 25-jährige Daniel Walerski hat sich als Künstler in Polen bereits einen Name gemacht und auch in Güstrower Baustraße bereits seine Spuren hinterlassen. Diese hatten den Lohmener Bürgermeister seinerzeit beeindruckt.

Zur öffentlichen Einweihung am Mittwoch, 14.30 Uhr, hat Dikau schon die Kinder der Kita „Waldgeister“, die Senioren, die sich immer zur Teestunde treffen, und Bewohner aus dem betreuten Wohnen in Lohmen eingeladen und hofft auf das Interessen weiterer Einwohner und Gäste. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen