Tolles ende : Lob aus Lübeck für Weihnachtsmarkt

dsc_0753
1 von 5

Güstrow: furioser Abschluss gestern Abend mit Feuershow, gespendet von der SVZ / Lob an alle Helfer und Sponsoren / Auf ein Neues 2014

svz.de von
19. Dezember 2013, 06:00 Uhr

Der Lübecker Weihnachtsmarkt liegt im Norden in der Gunst der Besucher immer vorn. Was kann da den Güstrower Veranstaltern mit dem Gewerbeverein als Fädenzieher Besseres passieren, wenn gerade eine Lübeckerin gestern beim Abschlussabend dem Güstrower Markt eine prima Note gab. „Wir sind bei Freunden und haben die Gelegenheit zu einem Besuch des Weihnachtsmarktes genutzt. Natürlich kann man ihn nicht mit Lübeck vergleichen. Aber was hier in Güstrow aufgebaut wurde, kann sich wirklich sehen lassen“, sagt Katrin Prehn. Vor allem fand sie das Angebot für Kinder gut.

Axel Wulff, Vorsitzender des Gewerbevereins, und Anett Zimmermann, Abteilungsleiterin Kultur in der Stadtverwaltung, resümierten einen gelungenen kleinen und feinen Markt, bei dem das Konzept, Güstrow wieder in Lichterglanz zu hüllen, aufging. Wulff: „Im nächsten Jahr wollen wir die Beleuchtung noch weiter verbessern. Aber Reserven haben auch die Innenstadthändler.“ Lob ging an alle Helfer und Sponsoren, darunter die Stadtwerke und die Güstrow-Card-Gesellschaft. Besonders aber an Mario Kohlhagen, der über die gesamte Zeit des Marktes seit dem 6. Dezember Urlaub nahm und unentwegt unterwegs war. Sehr gut besucht waren die Glühweinpartys, Höhepunkte der Coca-Cola-Truck und die UPS-Spendenaktion für sozial bedürftige Kinder. Uneingeschränktes Lob geht an die Auftritte der Schulen und Kitas. Keine Pause gab es für den Weihnachtsmann bei seinen Sprechstunden. Er verriet SVZ: „Über 1000 Kindern sind zu mir gekommen.“

Der Weihnachtsmarkt wurde gestern Abend mit einer mitreißenden Feuershow des gebürtigen Güstrowers Rico Venzke – gespendet von der SVZ – beendet. Davor begeisterten das IB-Jugendhaus mit seiner Tanzgruppe und Otto von Ossen alias Dietmar Schmidt mit Weihnachtsliedern. Wermutstropfen bei den Jugendhaus-Tänzern: Sie verabschiedeten ihre langjährige Sozialarbeiterin Martina Baumann, weil das Jugendhaus schließt. Für die Begleitung in vielen Jahren bedankten sich die Jugendlichen mit einem Präsentkorb.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen