zur Navigation springen

Meine Heimat – meine Zeitung : Liesa ist das Gesicht unserer Zeitung

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Für die SVZ-Kampagne „Meine Heimat – meine Zeitung!“ gab die angehende Medienkauffrau Lisa-Marie Krüger nicht nur ihr Foto her

„Ich bin so aufgeregt“, verrät Liesa-Marie Krüger kurz bevor sie zum ersten Mal einen Blick auf den neu gestalteten Güstrower Stadtbus werfen darf. Die 21-Jährige hat nicht nur ihr Gesicht für die SVZ-Kampagne „Meine Heimat – meine Zeitung!“ hergegeben, sondern sie hat auch federführend an den Entwürfen für den mehr als elf Meter langen Bus gearbeitet, den nun 30 Quadratmeter Spezialfolie mit SVZ-Werbung zieren.

Liesa ist Auszubildende in unserem Medienhaus und bekam bei diesem Projekt einmal mehr die Gelegenheit sich zu beweisen. „Einen Bus durfte ich zum ersten Mal gestalten und ich muss sagen, es war eine wirklich spannende und zugleich anspruchsvolle Aufgabe“, schwärmt die 21-Jährige, die mehr als drei Wochen an diesem Projekt arbeitete. Die Anforderungen, denen sich die angehende Medienkauffrau für Digital- und Printmedien dabei stellen musste, waren hoch. Insbesondere die ansehnliche Qualität der Bilder und das Einhalten des Maßstabs seien besondere Herausforderungen gewesen.

„Letztendlich haben sich im Vergleich von Entwurf und Endergebnis nur sehr wenige Details verändert“, resümiert Liesa stolz. Diesen kreativen Teil ihrer Ausbildung liebe die gebürtige Vellahnerin besonders. Umso schöner, dass sie ihren Traumberuf hier in ihrer Heimat Mecklenburg-Vorpommern erlernen darf. So kann sie weiterhin bei ihren Eltern wohnen und sich um ihren sieben Jahre alten Wallach Conner kümmern.

„Conner gehört zur Familie – ich könnte ihn nicht einfach so weggeben. Darum war eine Ausbildung in der Heimat für mich auch so wichtig“, sagt die 21-Jährige. Heute steht der Schwarze Araber auf einem Reiterhof im nahe gelegenen Melkof. „Wenn ich beruflich unterwegs bin, kümmern sich viele Menschen um ihn und da weiß ich, dass er in guten Händen ist“, ist sich Liesa sicher.

An den Wochenenden trainiert die 21-Jährige mit ihren ehemaligen Mitschülerinnen im Vellahner Carnevalclub. „Dort tanze ich schon seit meinem fünften Lebensjahr und es macht mir immer noch sehr viel Spaß“, verrät die Vellahnerin. Mit einem Lächeln fügt sie hinzu: „Außerdem bin ich am 11. November geboren und somit ein richtiges Karnevalskind.“

Ihre Hobbys pflegt die angehende Medienkauffrau, denn sie seien ein guter Ausgleich zum Bürojob. Das Tanzen sorge für den richtigen Schwung und beim Reiten auf Wallach Conner bekomme sie den Kopf frei.

Nun freut sich die 21-Jährige auf neue berufliche Herausforderungen. Doch an die Gestaltung des mehr als elf Meter langen Güstrower Stadtbusses, der von heute an drei Jahre lang seine Runden durch die Barlachstadt dreht, wird sich Liesa-Marie Krüger noch sehr lange erinnern.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen