Güstrower Ideen : Letzter Anstoß kam aus Güstrow

Wie Jens „Ohrenblicker“ Wenzel seine Australienerlebnisse nach zehn Jahren auf CD herausbrachte

von
05. August 2015, 02:31 Uhr

Ein kleines Güstrower Mädchen gab den Ausschlag, dass der Globetrotter Jens „Ohrenblicker“ Wenzel endlich seine Australien-CD „So fühlt sich Freiheit an“ veröffentlicht hat. Das kam so:

Im Jahre 2002 hatte Wenzel Deutschland für ein Jahr Lebewohl gesagt und war mit seiner Freundin nach Australien aufgebrochen. Zwölf Monate erkundeten sie den Kontinent am anderen Ende der Welt, besserten mit Gelegenheitsjobs ihre Reisekasse auf und erlebten so manches Abenteuer. Danach verwendete Wenzel seine Erinnerungen, zu denen E-Mails, Tagebucheintragungen und Tonaufnahmen gehören, um mit seinem Reisebericht überall in Deutschland aufzutreten. Auch eine Hörbuch-CD war geplant, er verschob sie aber immer wieder von Jahr zu Jahr. Bis er 2014 während einer musikalischen Lesung in der Uwe-Johnson-Bibliothek auftrat. Nach der Veranstaltung schenkte ihm ein kleines Mädchen zwei während der Lesung gemalte Bilder. Darauf hatte sie Motive aus seinen Geschichten festgehalten. „In Güstrow und anderswo wurde ich oft gefragt, ob es nicht eine Hörbuch-CD mit meinen Reiseerzählungen gibt. Aber als mir das Mädchen die beiden Bilder schenkte, war mir klar, dass meine Australien-Erlebnisse alle Generationen ansprachen und ich endlich mit meiner CD beginnen sollte“, erzählt Wenzel.

Nur eins bedauert Jens Wenzel: Leider kennt er den Namen des Mädchens, das damals den letzten Anstoß gab, nicht. Er habe in der Aufregung des Vortrages wohl vergessen, danach zu fragen. Aber inzwischen liegt die CD „So fühlt sich Freiheit an – Eine Reise durch Australien“ vor. In der Uwe-Johnson-Bibliothek kann sie ausgeliehen werden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen