zur Navigation springen

SVZ-Sommerferientour : Leser auf Ospa-Baustellentour

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

5. Station führte gestern in die neue Ospa-Filiale am Pferdemarkt/ Modernes Design auf 1000 Quadratmetern

svz.de von
erstellt am 15.Aug.2014 | 15:34 Uhr

Eine ganz besondere Sommerferientour erlebten gestern Vormittag 20 SVZ-Leser in der Güstrower Innenstadt. Während sich in den Vorwochen etwa Besuche bei Güstrower Schlossquell, Backhus oder auf dem Fliegerhorst in Laage-Kronskamp anboten, stand gestern eine Baustellenbesichtigung auf dem Programm. Genauer gesagt durften die Sommertour-Teilnehmer bereits vor der geplanten Eröffnung im November einen Blick hinter die Kulissen der neu entstehenden Ospa-Filiale auf dem Pferdemarkt werfen.

Als Ospa-Pressesprecher Matthias Bohn die SVZ-Leser gleich zu Beginn der Führung in der modernsten Ospa-Filiale des gesamten Einzugsgebietes willkommen hieß, staunten unsere Leser nicht schlecht. Vor allem das Design, frische Farben, helle und lichtdurchflutete Räume sowie der hohe technische Standard am Pferdemarkt seien in Zukunft besonders hervorzuheben, erläuterte Filialleiterin Birgit Kadsewitz. Flachbildschirme und ein Touchscreen mit Internetzugang im 24-Stunden-Bereich zählen ebenso zu den Neuheiten wie Laptops, die in Tischen eingelassen sind und sich auf Knopfdruck hochfahren lassen. Noch sind diese Details jedoch lediglich zu erahnen, befindet sich das komplette Erdgeschoss der knapp 1000 Quadratmeter Geschäftsfläche schließlich noch im Rohbau. Per eingespieltem Video gaben Matthias Bohn und seine Kollegen aber zumindest einen visuellen Ausblick auf die zukünftigen Geschäftsräume der Ospa. Auf 1500 weitern Quadratmeter entstanden zudem 19 Wohnungen sowie ein Steuerbüro.

Auch Bauherr Harry Riechert, bei dem sich die Ospa einmietet, stieß im Laufe der Sommertour dazu und verwies unsere Leser vor allem auf die behindertengerechte Bauweise mit Rampe, Fahrstuhl und speziellem Parkplatz vor der Tür. „Das ist im alten Gebäude wegen des Denkmalschutzes nicht möglich“ nennt Kadsewitz einen Grund für den Neubau am Pferdemarkt.

Bereits abgeschlossen sind die Arbeiten im Obergeschoss, wo lediglich die Inneneinrichtung fehlt. Hier werden in Zukunft Büroräume und Pausenräume für die 26 Mitarbeiter am Standort Güstrow ihren Platz finden. Bei einer Tasse Kaffee und einem Glas Wasser bot sich unseren Lesern im Anschluss an die Führung die Möglichkeit in lockeren Gesprächsrunden Fragen und Anregungen los zu werden.

„Ich war zu Baubeginn wirklich skeptisch. Nach der Besichtigung erscheint mir das Konzept jedoch richtig gut“, zog SVZ-Leser Gerhard Jauert seine persönliche Bilanz der gestrigen Sommertour.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen