Lalendorf : Lesekompetenz gefördert

Ein Skateboard spielt eine wichtige Rolle in dem Buch, aus dem Stefan Fründt Lilly Heider und Pepe Syniawa vorgelesen hat.
Foto:
Ein Skateboard spielt eine wichtige Rolle in dem Buch, aus dem Stefan Fründt Lilly Heider und Pepe Syniawa vorgelesen hat.

„Welttag des Buches“ an der Pogge-Schule Lalendorf - Aktionstag mit viel Resonanz.

svz.de von
24. April 2018, 05:00 Uhr

Von Lenny, Melina und einem Skateboard liest Stefan Fründt, Mitglied im Elternrat und Schulförderverein, in der Johann-Pogge-Schule in Lalendorf. Ihm lauschen gut 60 Mädchen und Jungen der 4. und 5. Klassen. Deutschlandweit waren es wohl etwa eine Million Schüler, die gestern an der Aktion „Unesco-Welttag des Buches“ teilnahmen. Organisiert wird sie seit 1997.

„Wer lesen kann ist niemals einsam!“ Dieses Zitat von Walter Jens kann wahrscheinlich jeder, der gern in Büchern schmökert, bestätigen. Doch Lesen gehört eben auch zu den wichtigsten Kompetenzen eines jeden Menschen. Auch darum sind alljährlich zum Welttag des Buches Schüler der 4. und 5. Klassen eingeladen. Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte gestalteten ihn zu einem großen Lesefest.

„Wir sind jedes Jahr mit dabei, weil solche Aktionen die Lesekompetenz unserer Schüler erhöhen“, sagt Irid Franke, Deutschlehrerin an der Johann-Pogge-Schule. Wenn Schüler regelmäßig Bücher in die Hand nehmen, werden sie daran gewöhnt, ist sie sicher. Constanze Harder von der Buchhandlung „Weidemann“ aus Güstrow ist alljährlich in Lalendorf und liefert die Bücher für die Welttagaktion. Gestern waren außerdem Mädchen und Jungen aus der Klasse 5c der Schule am Inselsee in ihrer Buchhandlung, um das Buch „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“, das von Sabine Zett geschrieben wurde, kostenfrei zu erhalten. „Insgesamt nehmen bei mir in diesem Jahr über 600 Schüler an dieser Aktion teil“, erzählt Constanze Harder. In Laage sind 343 Schüler und bei der Güstrower Buchhandlung „Welt im Buch“ 350 Schüler registriert.

Für Stefan Fründt war das Vorlesen eine neue Erfahrung. „Es wäre schön, wenn Kinder auch durch diese Aktion mehr lesen“, hofft der zweifache Vater. Er lobt das Buch, weil es im Anhang die Geschichte noch einmal als Comic zeigt. Außerdem ist darin ein Kreuzworträtsel enthalten. Irid Franke: „Das werden wir in jedem Fall versuchen zu knacken.“ So wird das Buch im Unterricht beziehungsweise im Projekt „Lesen macht stark“ in der Schule noch weiter behandelt.

Die Schüler nahmen zum Teil das Buch sofort zur Hand. Während Lilly Heider (10) aus Schlieffenberg ansonsten am liebsten in Zeitschriften etwas über Stars liest, kann sich Pepe Syniawa (10) aus Lalendorf für etwas gruselige Bücher begeistern. „Solche Geschichten mag ich“, sagt er. Doch beide werden auch lesen, wie es mit Lenny und Melina weiter geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen