zur Navigation springen

KMG-Klinik Güstrow : Len ist das erste Baby 2017 in Güstrow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Rekordjahr seit der Wende auf der Entbindungsstation im KMG-Klinikum.

von
erstellt am 03.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Am Montag, dem 2. Januar, kam um 4.15 Uhr das erste Baby in diesem Jahr im KMG-Klinikum Güstrow zur Welt. Der kleine Len Bremer wog bei seiner Geburt 3550 Gramm und war 51 Zentimeter lang. Len ist das erste Kind für seine Eltern Vanessa Reincke (25) und Tobias Bremer (28) aus Güstrow. Mutter und Vater sind glücklich und wohlauf.

Auch die Eltern, die seit gut einem Jahr ein (noch unverheiratetes) Paar sind, sind gebürtige Güstrower. Beide dienen in Hagenow bei der Bundeswehr – Tobias Bremer als Zeitsoldat, Vanessa Reincke leistet Wehrdienst als freiwillig Längerdienende und wird im Zuge von Schwangerschaft und Mutterschutzurlaub versetzt.

Chefarzt Dr. Volker Kattner und sein Team gratulierten den jungen Eltern und überreichte ihnen einen Geschenkgutschein aus dem Erlös des jährlich zweimaligen Babyflohmarktes im KMG-Klinikum Güstrow.


358 Mädchen und 338 Jungen 2016 geboren


Der Rückblick auf das vergangene Jahr zeigt einen Geburtenanstieg von 74 Geburten gegenüber dem Vorjahr. So kamen 2016 insgesamt 696 Babys im Güstrower Krankenhaus zur Welt, darunter fünf Zwillingspärchen. In keinem Jahr seit der Wendezeit wurden so viele Kinder in Güstrow geboren. 358 Mädchen und 338 Jungen kamen 2016 auf der Entbindungsstation zur Welt. Mit 75 Geburten ist der Juli der geburtenreichste Monat gewesen.

Das Team der Frauen- und Kinderklinik hält ein breitgefächertes Kursangebot für werdende Eltern und Neugeborene bereit, angefangen von Stillvorbereitungs-, Beikost-, Geschwister- oder Säuglingspflegekursen bis hin zu Oma-Opa-Kursen. Dieser Service wird kostenlos vom KMG-Klinikum angeboten. Der erste Stillvorbereitungskursus beginnt am 12. Januar, der erste Informationsabend für werdende Eltern ist für den 17. Januar angekündigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen