zur Navigation springen

Krakow am See : Leeres Ladenlokal mit Leben gefüllt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Am Sonnabend öffnete in Krakow am See der Künstlerladen „Kunst und Allerlei“ am Markt – fünf Künstler bietet hier ihre Waren feil.

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 05:27 Uhr

Das leer stehende Ladenlokal in der Lange Straße 1 in unmittelbarer Nähe zum Krakower Markt gehört seit Sonnabend der Vergangenheit an. Sven Beseler, Rosi Tscherch, Sabine Danziger, Christine Magdowski und Birgit Arndt haben sich hier mit Unterstützung der Stadt einen kleinen Traum erfüllt und einen Künstlerladen eröffnet. „Der Laden mit den vier Schaufenstern direkt am Markt stand lange Zeit leer. Wir sind gespannt wie es sich entwickeln wird – in gewisser Weise ist das ein großes Experiment“, sagt Bürgermeister Wolfgang Geistert.

Innenstadtbelebung sei ein großes Thema in der Stadt Krakow am See. So sei man stets auf der Suche nach neuen Ideen – eine Marketingexpertin aus dem niedersächsischen Dannenberg liefert schließlich diesen neuen Impuls. „Nach dem Vorbild des dortigen KDW – Kaufhaus des Wendlands wollten wir auch einen kleinen Künstlerladen in Krakow etablieren“, sagt Wolfgang Geistert, der die Künstler und Produzenten teilweise selbst angesprochen hat. Zu ihnen gehören die Hobbymalerinnen Rosi Tscherch und Birgit Arndt. Die beiden Frauen haben mit einem eigenen Stand auf dem Altstadtfest auf sich aufmerksam gemacht. „Das ist so gut angekommen und wir haben viele tolle Gespräche geführt – darauf freuen wir uns auch hier“, sagt Rosi Tscherch, die besonders von der Unterstützung der Stadt begeistert ist.

Sabine Danziger bereichert das kleine Geschäft mit handgenähter Kleidung, kleinen Accessoires und Holzdekorationen. „Das ist ein Hobby. Ich war schon immer kreativ und mit der Geburt meines Kindes habe ich mit dem Nähen angefangen“, sagt die Krakowerin und fügt hinzu: „Dass ich meine Sachen öffentlich anbiete, ist nun das erste Mal.“ Auch Weberin Christine Magdowski ist mit von der Partie. Vor 20 Jahren hat bei der gebürtigen Krakowerin alles mit einem Kinderwebrahmen angefangen. „Inzwischen hängen bei mir zu Hause alle Wände voll – der Laden ist eine Gelegenheit vielleicht Interessenten zu finden“, hofft sie.

Als einziger Mann in der Runde macht auch Töpfer Sven Beseler aus Hinzenhagen beim Experiment Künstlerladen mit. „Ich bin angesprochen worden und wurde überzeugt. Außerdem ist das Risiko überschaubar, da die Stadt die Kosten für uns gering hält“, verrät er. Für Künstler sei es schließlich wichtig sich zu präsentieren, weiß er. Zunächst erst einmal bis Oktober soll der Künstlerladen, Lange Straße 1, immer mittwochs von 17 bis 20 und sonnabends und sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet haben. „Wir werden alle abwechselnd im Laden stehen – das macht es flexibel für uns. Über weitere Mitstreiter freuen wir uns aber auch“, sagt Sven Beseler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen