Krakow am See : Leere Schaufenster ade

Neun Künstler führen „Kunst und Allerlei“: Christine Magdowski (60), Karl-Friedrich Jarchow (74), Rosi Tscherch (62), Irina Frank (28) und Gesine Meier (62) (v.l.). Auf dem Bild fehlen Kathrin und Karina Siewert, Sabine Danziger und Sven Beseler.
Neun Künstler führen „Kunst und Allerlei“: Christine Magdowski (60), Karl-Friedrich Jarchow (74), Rosi Tscherch (62), Irina Frank (28) und Gesine Meier (62) (v.l.). Auf dem Bild fehlen Kathrin und Karina Siewert, Sabine Danziger und Sven Beseler.

Projekt zur Belebung der Krakower Innenstadt: Künstlerladen will nach gelungenem Start auch die Wintersaison bestreiten.

von
01. November 2017, 12:01 Uhr

In der Langen Straße 1 in direkter Nähe zum Krakower Markt findet sich seit Juli das Ladengeschäft „Kunst und Allerlei“. Entstanden ist es im Rahmen des Projekts „Belebung der Krakower Innenstadt“. Die Stadt entschloss sich die Räumlichkeit zu mieten und an ein zunächst aus fünf Künstlern bestehendes Team zu verpachten. Inzwischen ist die zum Verkauf ihrer kunsthandwerklichen und künstlerischen Produkte zusammengeschlossene Künstlergemeinschaft auf neun Personen angewachsen. Das Ende der Urlaubssaison nahmen wir zum Anlass uns noch einmal in dem jungen Projekt umzusehen.

Die Künstler verkaufen hier Selbstgemachtes, von Gemälde, Keramik, Kleidung, Kuscheltieren, Schmuck bis hin zu Betondeko. Auch individuell vereinbarte Arbeiten seien möglich, erklärte Weberin Christine Magdowski.

Der Laden sei während der Urlaubssaison „gut angenommen“ worden, meinte die Malerin Rosi Tscherch. Sie hofft, dass die Künstler auch im Herbst und Winter bei den Krakowern gut ankommen. Zu ihrem eigenen kreativen Arbeiten verriet Tscherch: „Ich binde sehr gerne auch Naturmaterial wie Steine oder Muscheln in meine Werke ein.“ Landschaften seien das Bildmotiv, was sie am meisten fasziniere. Dabei orientiere sic sich auch an selbst geschossenen Fotos.

„Ich habe schon lange davon geträumt ein gemeinsames Geschäft zu eröffnen“ erzählte Gesine Meier. Mit dem Gemeinschaftsprojekt könnten Geschäftsrisiken gemindert werden: Die Mietkosten teilt man sich auf, und nicht jeder müsse so während der Öffnungszeiten stets selbst da sein. Sie präsentiert im Laden Lichtkristalle und Kokosprodukte. Der Laden habe in der Urlaubssaison Freunde aus aller Welt gewonnen, sagte sie. Gut könne sie sich an zwei Damen aus Kanada erinnern, die zu regelrechten Fans des Projekts wurden. Für Meier, weil selbstständig, sei „Kunst und Allerlei“ ein wichtiges Standbein.

Für die anderen Künstler stünde hingegen stärker die Verwirklichung ihrer Hobbys und Freizeitgestaltung im Vordergrund. Magdowski etwa webt schon seit etwa 20 Jahren hobbymäßig und bildet dabei teilweise auch Gemälde nach. Die größten Arbeiten von ihr nähmen gar die Höhe einer Zimmertür ein. Der 74-Jährige Schmuckverkäufer Karl-Friedrich Jarchow betonte, dass er im Laden „viele nette Gespräche“ erlebe. Er fertigt Schmuckanhänger aus verschiedensten Materialien. Irina Franks Passion sind gehäkelte Tiere. Die 28-Jährige meinte: „Toll an unserem Projekt ist, dass egal wann man kommt, es bei irgendeinem Künstler immer etwas Neues gibt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen