Güstrow : Lebewohl beim Sommerkonzert

Als „Ensemble Kunterbunt“ treten die Instrumentalisten an der Blockflöte am Sonnabend im Schloss auf.
Als „Ensemble Kunterbunt“ treten die Instrumentalisten an der Blockflöte am Sonnabend im Schloss auf.

Tänzer, Sänger und Instrumentalisten der Kreismusikschule verabschieden sich am Sonnabend

23-48119649_23-78106354_1457114359.JPG von
13. Juni 2019, 12:00 Uhr

Am Sonnabend, wird um 15 Uhr zum traditionellen Sommerkonzert der Kreismusikschule in den Festsaal des Güstrower Schlosses eingeladen. Im ersten Teil des Konzertes stellen die jüngsten Musiker der Musikschule ihre Instrumente in einem rund fünzehnminütigen Programm mit Liedern und Tänzen vor, informiert Schulleiterin Ulrike Bennöhr.

Nach einer kurzen Pause schließt sich eine fröhliche bunte Mischung aus Solo- und Ensemblemusik aller Musikepochen an – darunter auch das Blockflötenorchester „Ensemble Kunterbunt“ oder die Streicher „Frisch gestrichen“. „Außerdem verabschieden sich langjährige Musikschüler von dem Güstrower Publikum“, verrät Ulrike Bennöhr. Die Abiturienten Simon Stieger, Tabea Wirkus, Nele Wilken, Sebastian Halwas, Ann-Sophie Sabban, Max Steinberg und Johanna Raschke vertraten die Musikschule Güstrow während ihrer instrumentalen, tänzerischen und vokalen Ausbildung auf zahlreichen Konzerten und Veranstaltungen, so die Musikschulleiterin weiter.

Die Zuhörer dürfen sich weiterhin auf Svenja Holler und Robert Schwanke freuen, die als Duo auf ihren Gitarren Ausschnitte aus dem Programm zum Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ vortragen werden.

Für die Früherziehungskinder bereiten die Veranstalter indes etwas ganz Besonderes vor. Zusammen mit der Museumspädagogin Monika Bendig können die Jungen und Mädchen bei einem Museumsrundgang zum Thema „Tiere und Märchen“ das Güstrower Schloss kennen lernen.

Karten sind am Sonnabend an der Konzertkasse von 13.30 Uhr an im Schloss erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen