zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

20. November 2017 | 10:54 Uhr

AWG : Leben inmitten der Altstadt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

AWG-Sonnenhof in Güstrower Baustraße endgültig fertig / Bereits Pläne für den Klosterhof

Als „Meilenstein in der Entwicklung der Altstadt“ bezeichnete Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt den Bau des „AWG-Sonnenhofes“ – das Großprojekt der Allgemeinen Wohnungsbaugenossenschaft Güstrow (AWG). Jetzt ist endgültig alles fertig. Alle Grünanlagen und der Spielplatz sind fertiggestellt und nicht nur für die Bewohner, sondern für alle Güstrower nutzbar. Deshalb wurden Mieter der 51 Wohnungen zu einem Grillnachmittag eingeladen.

Noch vor wenigen Jahren stand hier das kaputte Hotel „Sonne“ mit Tanzsaal – jetzt ist es ein Areal für Senioren und für Familien geworden, die eine Möglichkeit zur Begegnung haben. Fünf Jahre intensiver Arbeit und konstruktiver Entscheidungen liegen hinter den Mitarbeitern der AWG. „Alles verlief planmäßig und das Budget wurde weitestgehend eingehalten“, sagte Norbert Karsten, Vorstandsvorsitzender der AWG. Das Sieben- Millionen-Euro-Projekt startete am 1. August 2012 mit der Grundsteinlegung. Doch zuvor hatte es bereits Jahre gebraucht, um von der ersten Idee bis zum Beginn der Umsetzung zu kommen.

Nun freuen sich alle Bewohner, dass sie nicht nur eine schöne Wohnung haben, sondern auch mitten in der Altstadt zu Hause sind. „Nun können wir endlich wieder in die Stadt gehen“, sagt Karin Bialas, deren Mann Peter im Rollstuhl sitzt. In ihrer rollstuhlgerechten Wohnung fühlen sich die beiden sehr wohl. „Auch das Umfeld stimmt. Es ist sehr schön“, sagt Karin Bialas.

Kaum ist das eine Projekt beendet, wird schon über weitere nachgedacht. Das Gelände gegenüber – am Klosterhof – wurde bereits von der AWG ins Auge gefasst. Doch darüber haben Stadt und Gemeindevertreter zu entscheiden. „Ich bin zuversichtlich, dass auch hier eine gute Lösung gefunden wird“, so Karsten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen