zur Navigation springen

Stadtbauhof Güstrow : Laubsammeln leicht gemacht

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Seit kurzem hängen wieder die großen, weißen „Big Bags“ an den Bäumen – eine Reaktion auf die Beschwerden vieler Güstrower

svz.de von
erstellt am 14.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Weiß und groß sind sie, vielerorts an Bäumen zu finden – die „Big Bags“ prägen gerade das Güstrower Stadtbild. Im vergangenem Jahr hingen die Mitarbeiter des Stadtbauhofs die Säcke erstmals auf, um auf die Beschwerden der Bürger zu reagieren: „Viele Anrufer klagten, dass das Laub überall liegen bleibt. Daraufhin haben wir die Säcke installiert“, sagt Frank Mende vom Bauhof. Die Testphase 2016 habe gut funktioniert, deswegen hätten die städtischen Laubsammler auch in diesem Jahr wieder die Säcke an den Bäumen aufgehängt. „Das ist eine tolle Ergänzung zu unserem maschinellen Sammeln.“

Auf die Idee, die Klagenden selbst mit in die herbstliche Sammelaktion miteinzubeziehen, kam Mende bei einem Ausflug. „Als ich durch die kleinen Dörfer rund um Güstrow gefahren bin, habe ich viele solcher Säcke gesehen. Das fand ich ziemlich gut und leicht umsetzbar“, erzählt der technische Stadtbau-Leiter. Rund 100 Säcke hängen an 15 verschiedenen Orten in der Barlachstadt. In der Neukruger Straße können Anwohner genauso ihre Gehwege freihalten, wie in der Rostocker Straße. Vorausgesetzt, sie schaufeln die heruntergefallenen Blätter freiwillig in die weißen Riesensäcke. „Viele Güstrower packen mit an, das freut uns sehr. Denn gemeinsam lässt sich das Laub natürlich schneller sammeln“, sagt Mende.

Etwa 2000 Stunden sammelt das Team vom Bauhof das Laub der städtischen Bäume auf, schätzt der 55-Jährige. Zwei Mitarbeiter hat er dafür abgestellt, die Säcke regelmäßig zu leeren – zusätzlich zu ihrer sonstigen Aufgabe, die Spielplätze zu kontrollieren. Die beiden „Big Bag“-Beauftragten seien ungefähr 250 Stunden unterwegs, um die Gehwege sauber zu halten.

Einer ist Daniel Hunger. „Wir fahren jede Woche unsere Route und schauen, ob die Big Bags voll sind. Ist das der Fall, heben wir sie mit einem Kran auf unser Baumobil und leeren sie aus“, erklärt der Bauhof-Mitarbeiter. Zurück im Bauhof würde das gesammelte Laub dann in eine spezielle Vorrichtung eingelagert, wo es verrotten kann. Doch Laub ist oft nicht das einzige, was die Bauhof-Mitarbeiter in den „Big Bags“ finden: „Manchmal entsorgen die Leute auch ihren Müll. Dafür sind die Säcke aber nicht gemacht“, so Hunger.

Wenn der Herbst vorbei ist, wechseln die Aufgaben. Statt Laubsammeln steht dann für die Mitarbeiter des Bauhofs eine andere Aufgabe im Vordergrund: Die Straßen und Gehwege von Schnee und Eis freizuhalten. „Aktuell bereiten wir uns schon auf die kälteren Monate vor“, sagt Mende. Rund 150 Tonnen Streusand seien im Bauhof eingelagert. „In den vergangenen Jahren haben wir die nicht gebraucht. Aber lieber haben wir mehr und sparen den Sand fürs nächste Jahr auf.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen