zur Navigation springen

A19 nach Unfall gesperrt : Lastwagen rammt Streufahrzeug

vom

Laster fährt auf der A19 bei Linstow Fahrzeug der Straßenmeisterei auf. Fahrer eingeklemmt.

svz.de von
erstellt am 11.Feb.2016 | 08:23 Uhr

Auf der  A 19, zwischen den Anschlussstellen Linstow und Krakow am See, kam es heute morgen um 4.38 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall, der zu einer stundenlangen Sperrung der Autobahn Richtung Rostock führte.  Erst kurz vor 13 Uhr konnte die Polizei die Autobahn wieder freigeben.  Ein Lastwagen hatte ein Streufahrzeug der Straßenmeisterei Güstrow gerammt. Der 55-jährige Lastwagenfahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Der Fahrer des Streufahrzeugs erlitt leichte Verletzungen.

Das Führerhaus des mit Lebensmitteln beladenen Sattelschleppers  wurde  so schwer beschädigt, dass die Feuerwehr schwere Technik einsetzen musste, um den Fahrer zu bergen. Erst nach knapp drei Stunden konnte er befreit werden. Mit Bein- und Gesichtsverletzungen wurde er ins Güstrower  Krankenhaus gebracht.

Die Bergung der Unfallfahrzeuge nahm Stunden in Anspruch. Laut Autobahnpolizeirevier Linstow habe sich der Stau aber in Grenzen gehalten, da die Umleitung über Linstow und Kuchelmiß gut funktioniert habe.  Der Sachschaden wird mit 55 000  Euro angegeben.  Nach ersten Ermittlungen war der  Lastwagen mit hoher Geschwindigkeit auf das Streufahrzeug aufgefahren, das auf der rechten Fahrspur fuhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen