Sexualerziehung : Lalendorfer Schüler machen „Kondomführerschein“

Aufklärungsarbeit in Lalendorf: Beraterin Monika Schmidt mit den Schülerinnen Marie Melching, Fabien Brunk und Jessica Vendt (v.l.)
Aufklärungsarbeit in Lalendorf: Beraterin Monika Schmidt mit den Schülerinnen Marie Melching, Fabien Brunk und Jessica Vendt (v.l.)

Unterricht einmal anders erlebte die 8. Klasse der Johann-Pogge-Schule Lalendorf bei einem Projekttag.

von
15. Juni 2015, 06:00 Uhr

Unterricht einmal anders erlebte die 8. Klasse der Johann-Pogge-Schule Lalendorf bei einem Projekttag zum Thema „Sexualerziehung und Prävention“ mit der Leiterin der Schwangerschafts(konflikt)beratungsstelle des DRK Güstrow, Monika Schmidt. Zu diesem Thema arbeiteten Jungen und Mädchen voneinander getrennt in Gruppen.

Bevor es zu praktischen Übungen kam, war erst einmal ein bisschen Biologiewissen gefragt, um sich in das Thema hineinzudenken. Kurze Filme klärten die Schüler z.B. über sexuell übertragbare Krankheiten und den richtigen Umgang mit dem Kondom auf. Während einer Gruppenarbeit mussten sich die Schüler entscheiden, wie man sich mit Aids anstecken kann (Zuordnung von Aussagen auf Kärtchen). Bei einem weiteren Teil ging es um die Benutzung des Kondoms.

Fragen wie: Warum brauchen wir Kondome? Wovor schützen sie uns? Kann ich beim ersten Mal schwanger werden? wurden beantwortet. Am Ende der Projektstunden schrieben alle Schüler einen Test über den vermittelten Stoff. Für den erfolgreichen Test erhielt jeder Schüler den „Kondomführerschein“. Nach Aussagen der Schüler war es ein gelungener Projekttag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen