zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

14. Dezember 2017 | 03:45 Uhr

Jahrestage : Laage feiert viele Jahrestage

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hobby-Historiker listet 19 „Geburtstage“ für das Jahr 2016 in der Reckniztstadt auf

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 07:00 Uhr

Die Recknitzstadt feiert durchs ganze Jahr Geburtstag. 800 Jahre ist es her, dass Laage erstmals urkundliche erwähnt wurde. Aber das Stadtjubiläum ist nicht der einzige Jahrestag in diesem Jahr. Peter Zeese hat allerlei Jubiläen zusammengetragen. Die Palette reicht von der Apotheke über wichtige Stadterweiterungen und ein Feuerwehr-Geburtstag bis zum Krankenhaus und einem Badehaus.

„In einer im Jahre 1216 am 8. Februar ausgestellten Urkunde schenkte der Herzog Kasimir II. von Pommern-Demmin (1187-1219) dem Kloster Dargun das Landgut Polchow mit der daran grenzenden Einöde ,Chowale’. In dieser Urkunde heißt es wörtlich: Die Grenzen (für Polchow mit Zubehör) nehmen von jenem Grunde die Richtung gegen den Königsweg, der von Lüchow nach Lawena führt...’.“ So beginnt die Liste der Jahrestage des Hobby-Historikers Peter Zeese (50). Es folgt ein Hinweis auf 675 Jahre Stadtwall. Er sollte vor Raubrittern und Landstreichern schützen. Stadttore habe es zu der Zeit noch nicht gegeben, nur Schlagbäume, berichtet Zeese. Der Straßennamen Achternwall – also hinter dem Wall – erinnert bis heute an den Schutzstreifen.

Seit 230 Jahren gibt es eine Apotheke in Laage. „Und sie war immer am Markt“, berichtet der 50-Jährige. In zwischen ist die Stadtbibliothek dort eingezogen, wo der Chirurgus Joachim Friedrich Hector vom Kreisphysikus die Erlaubnis erhielt, eine Apotheke in Laage zu errichten. Vor 220 Jahren ist erstmals ein Arzt erwähnt. Es war Johann Friedrich Christian Brückern, der allerdings nur drei Jahre in Laage blieb.

„Ganz wichtig für die Stadt waren Erweiterungen, die vor 140 Jahren beschlossen wurden“, betont Zeese. Damals habe die Stadt am Armenfriedhof an der Breesener Straße geendet, etwa dort, wo sich heute der Döner-Laden befindet, berichtet er weiter. Im Ratsbeschluss zum Ausbau der Breesener Straße heißt es u.a., dass an der Rostock-Neubrandenburger-Chaussee zwei- und einstöckige Häuser mit gefälligem Aussehen entstehen sollten.

Seit 130 Jahren ist Laage an das Schienennetz angeschlossen. Am 11. Juni 1886 hält der erste Zug auf dem Laager Bahnhof. Im selben Jahr beginnt der Bau der Bahnstraße.

Hervorheben möchte Peter Zeese weiter die Gründung der Feuerwehr vor 125 Jahren. Handwerker und Kaufleute fassten den Entschluss. 35 aktive und 40 passive Mitglieder sollen am Gründungstag (23. März 1891) dabei gewesen sein. Bemerkenswert: Am 30. November 1891 fand das erste Konzert der freiwilligen Feuerwehr statt. Am 7. Dezember 1891 rückten die Kameraden zum ersten Einsatz aus. Es brannten Hofgebäude des Maurers Kröger und des Tischlermeisters Olischer.

Am 1. Dezember 1866, also vor 150 Jahren, berichtete das Laager Wochenblatt, dass es seit 1851 gab, von einer Dampf-Badeanstalt. „Es war kein Freibad, sondern ein Badehaus“, betont Peter Zeese. Zimmermeister Buths betrieb diese Badeanstalt in der Kälberkoppel, etwa dort, wo die Firma Larsson heute ihren Sitz hat.

Nicht unerwähnt lassen möchte Peter Zeese das Krankenhaus, das vor 115 Jahren am 9. April 1901 an der Breesener Straße eingeweiht wurde.Die Gräfin Bassewitz aus Diekhof hatte dafür 23 000 Mark gestiftet. Zu der Zeit sei es aber eher ein Pflegeheim mit so genannten Hauseltern gewesen, berichtet der Hobby-Historiker; später das Landambulatorium.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen