zur Navigation springen

600 Passagiere gestrandet : Laage bewährt sich als Ausweich-Airport

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Vier Ferienflieger stranden Sonnabend Nacht auf dem Flughafen Rostock-Laage. Die Passagiere organisieren per Notruf selbst Betreuung

Mehrere Urlaubsflieger sind in der Nacht zum Sonntag außerplanmäßig auf dem Airport Rostock-Laage gelandet. Damit war der Flughafen nur wenige Tage, nachdem er mit Blick auf das über Berlin geltende Nachtflugverbot regulär als Ausweichflughafen für den Billigflieger Easyjet bestimmt wurde, stark gefordert. Vier Easyjet-Maschinen waren wegen Unwetters über Berlin und Hamburg kurzfristig zur Landung angekündigt. Sie brachten Urlauber aus Palma, Larnaca, Rhodos und Catania in die Heimat zurück und landeten zwischen Mitternacht und 2 Uhr in Laage. „Nur 15 Minuten vor der Landung wurden die vier Maschinen angemeldet“, berichtete Flughafen-Chefin Dörthe Hausmann gestern. Während 180 Passagiere aus Larnaca direkt in bereitstehenden Bussen nach Schönefeld gebracht wurden, mussten etwa 400 Menschen die Nacht im Terminal ausharren. Der Flughafen öffnete kurzfristig das Bistro, um die Passagiere mit Snacks und Getränken zu versorgen. „Die Kollegen vor Ort haben das Beste aus der Situation gemacht“, lobte Hausmann ihr Personal.

Das reichte offenbar nicht aus. Mehrere Passagiere verloren die Geduld und alarmierten über Notruf die Polizei, informierte die Leitstelle des Landkreises Rostock. Daraufhin wurden die beiden DRK-Betreuungszüge aktiviert. Kreisbrandmeister Mayk Tessin befehligte die 30 Helfer. „Die Leute kamen ja aus warmen Urlaubsorten, standen da nachts teils mit nur kurzen Hosen und ohne Jacken. Da kommt man im Terminal schnell ins Frieren.“ Der Betreuungszug habe Decken, Feldbetten, heiße Getränke und etwas zu essen bereit gestellt. Gestern gegen 9.30 Uhr konnten die letzten Passagiere weiterfliegen.

Für Geschäftsführerin Hausmann war die Nacht eine Ausnahmesituation. „Vertraglich vereinbart, garantieren wir die Aufnahme und den Weitertransport der Passagiere. Das Unwetter über Berlin hat aber die gesamte Zirkulation der Flieger durcheinander gebracht.“ Erklärtes Ziel von Easyjet sei gewesen, die Urlauber so schnell wie möglich auf dem Luftweg wieder abzuholen. Die Information an Laage über ankommende Ausweichflieger werde immer kurzfristig erfolgen, „da ja die Maschinen stets versuchen werden, Schönefeld doch noch zu erreichen“, sagte Hausmann. Nun werde sie aber mit der Airline beraten, wie künftig auch ein schneller Bustransfer gewährleistet werden könnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen