„Kinder-Kunst-Kompass“ : Kunst und Kultur in Sommerferien

Heidemarie Beyer ist stolz auf den neuen „Kinder-Kunst-Kompass“.
Foto:
1 von 1
Heidemarie Beyer ist stolz auf den neuen „Kinder-Kunst-Kompass“.

Kunst- und Altertumsverein Güstrow legt erneut „Kinder-Kunst-Kompass“ auf / Keine Langeweile bei Güstrower Kindern

Zum siebten Mal gibt es in den demnächst beginnenden Sommerferien in Güstrow den „Kinder-Kunst-Kompass“. Das einzigartige Projekt wird wieder durch den Kunst- und Altertumsverein Güstrow koordiniert und ist speziell für alle Kinder gedacht, die nicht verreisen, sondern sich in den Sommerferien in der Barlachstadt aufhalten.

In einem übersichtlichen Prospekt sind sämtliche Aktivitäten aufgeführt, die durch verschiedene Einrichtungen angeboten werden. Von Montag bis Freitag gibt es ab dem 20. Juli in allen sechs Ferienwochen mindestens ein Projekt täglich. Auch Angebote, die einen längeren Zeitraum andauern, wie z.B. ein Wochenkursus im Kinderkunsthaus zum Thema Drucken, sind dabei. Beteiligte sind unter anderem die Kreismusikschule Güstrow, die Uwe-Johnson-Bibliothek, die Imkerei Zielke aus Güstrow, der Dom und das Stadtmuseum. Dabei sind manche Anbieter jede Woche aktiv, während andere sparsamer vertreten sind. Ein Flyer mit der Übersicht liegt an verschiedenen Stellen aus: in den Tourist-Informationen, auf Campingplätzen oder an Schulen.

Die zweite Vorsitzende des Kunst- und Altertumsvereins, Heidemarie Beyer, ist für die Arbeit im Bereich Kinder und Jugendliche zuständig. „Vor einigen Jahren haben wir begonnen, darüber zu reden, dass es für Kinder in Güstrow ein Sommerferienprogramm geben sollte. Allerdings wollten wir den Einrichtungen, die dies bereits teilweise anboten, wie etwa dem Kunsthaus, keine Konkurrenz machen. Wir wollten jedoch ein Netzwerk für die unterschiedlichen Dinge erstellen, so dass alles auf einen Blick erfasst werden kann“, erinnert sich die 66-Jährige.

Einige im „Kinder-Kunst-Kompass“ aufgeführten Veranstaltungen finden wöchentlich statt. Immer montags um 10 Uhr wird eine Turmbesteigung in der Pfarrkirche angeboten. Im Schloss gibt es dienstags von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr verschiedene kunstpädagogische Projekte und im Kunsthaus in der Güstrower Baustraße beginnt immer dienstags um 14 Uhr ein Kinderkino. Jeden Freitag in der Dämmerung lädt der Wildpark Güstrow zudem zu einer Wolfswanderung ein.

„Die Institutionen nahmen die Idee mit großer Akzeptanz und Bereitschaft zur Zusammenarbeit entgegen. Bei den Güstrower Kindern steigt ihre Bekanntheit und Jahr für Jahr sind immer mehr dabei. Unser Kompass etabliert sich“, ist sich Heidemarie Beyer sicher.

Ihr liegt die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen am Herzen. „Da ich mich in irgendeiner Form engagieren wollte und selber vier Kinder großgezogen habe, lag das nahe. Ursprünglich war der Altertumsverein ausschließlich zur Förderung des Stadtmuseums gedacht. Ich wollte aber auch die jüngeren Güstrower ansprechen“, erklärt die ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete.

Besonders hinweisen möchte sie auf das Angebot der Kreismusikschule Güstrow. „Am Donnerstag in der letzten Ferienwoche wird es dort ein kleines Konzert geben. Einige Kinder, die ein Musikinstrument lernen, stellen dieses vor und die Gäste können sich dann selbst daran versuchen“, sagt Heidemarie Beyer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen