Jubiläum gewürdigt : Kulturverein als ein Lebensnerv der Stadt

Lucia Dirks (rechts) beglückwünscht Vorsitzende Annette Bernstein zum 20. Geburtstag des Kulturvereins „Alte Synagoge“.
Lucia Dirks (rechts) beglückwünscht Vorsitzende Annette Bernstein zum 20. Geburtstag des Kulturvereins „Alte Synagoge“.

In 20 Jahren reiches kulturelles Leben nach Krakow am See gebracht

von
16. März 2015, 04:00 Uhr

Für aktive Menschen scheint die Uhr schneller zu laufen. Und so fragten sich am Freitagabend zur Festveranstaltung zum 20. Geburtstag des Kulturvereins „Alte Synagoge“ Krakow am See viele, wo denn die Zeit geblieben sei. Die Frage beantwortete Annerose Wendt. Die Krakowerin, die fast elf Jahre an der Spitze des Vereins gestanden hatte und ihre Erfahrung jetzt als Beisitzerin einbringt, listete in ihrer Festrede Veranstaltungen, Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Lesungen und Exkursionen auf, die die Vereinsmitglieder organisiert hatten. So entstand ein Bild von einem reichen, vielseitigen kulturellen Leben im Luftkurort, wofür der Kulturverein ein leistungsstarker Motor ist. „Nutzen Sie noch intensiver die kulturellen Angebote. Und unterstützen Sie den Kulturverein, gefragt sind immer wieder neue Ideen“, appellierte Annerose Wendt an die Krakower.

An die Anfänge des Vereins hatte zuvor Bürgermeister Wolfgang Geistert erinnert. Die Überlegungen setzten ein, als die Stadtvertretung 1993 den Beschluss fasste, die ehemalige Synagoge möglichst weitgehend originalgetreu zu sanieren. Weitere Leitgedanken seien damals gewesen, eine angemessene Nutzung zu finden und die so entstandene Begegnungsstätte mit Leben zu erfüllen. Diese Vorstellungen habe der am 12. März 1995 gegründete Verein voll erfüllt, lobte Geistert.

Fanden sich zur Gründung 16 Interessenten ein, so wirken heute um die 90 Mitglieder mit. „Der Kulturverein bringt Menschen zusammen, Gäste und Einheimische. Er ist ein Lebensnerv unserer Stadt“, sagte Geistert. Dass zum Geburtstag eines Kulturvereins Kultur gehört, dürfte eine Selbstverständlichkeit sein. Dafür sorgten wieder einmal Schüler der Regionalen Schule Krakow am See, die all die Jahre ein verlässlicher Partner des Vereins waren. Sei es durch die musikalische Umrahmung zahlreicher Veranstaltungen oder durch die Gestaltung eigener Ausstellungen. Auf Polnisch begrüßte Annette Bernstein, seit Jahresanfang Vorsitzende des Kulturvereins, den Chor „Milenium“ aus der Partnerstadt Ujscie. Mit 19 Jahren ist die Partnerschaft zu der zur Wojewodschaft Pila gehörenden Kleinstadt fast ebenso alt wie der Kulturverein. Zum Geburtstag hatte der von Marek Frackowiak geleitete Frauenchor ein mitreißendes Programm von auf Deutsch und Polnisch gesungenen Liedern mitgebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen