Rotary Club Güstrow : Kultur lohnt sich auch finanziell

Anstelle der üblichen Schecks hatten Vertreter der Einrichtungen etwas Typisches mitgebracht: Volker Probst (2. v. l.) ein Prospekt der Barlachstiftung, Ulrike Bennöhr eine Querflöte, Lothar Reißenweber (r.) ein Saxophon. Dieter Heidenreich (l.) und Edgar Mahnke vom Rotary Club Güstrow übergaben den Erlös aus dem „Winterzauber“.
Anstelle der üblichen Schecks hatten Vertreter der Einrichtungen etwas Typisches mitgebracht: Volker Probst (2. v. l.) ein Prospekt der Barlachstiftung, Ulrike Bennöhr eine Querflöte, Lothar Reißenweber (r.) ein Saxophon. Dieter Heidenreich (l.) und Edgar Mahnke vom Rotary Club Güstrow übergaben den Erlös aus dem „Winterzauber“.

Rotary Club Güstrow spendet Barlachstiftung und Kreismusikschule Einnahmen aus neuer Kulturveranstaltung „Winterzauber“

von
19. März 2015, 06:00 Uhr

Den Erlös aus der kulturellen Aktion „Winterzauber“ vom 10. Januar übergab der Rotary Club Güstrow jetzt während einer Mitgliederversammlung an die Kreismusikschule Güstrow und die Ernst-Barlach-Stiftung. Beide Einrichtungen hatten sich in diesem von den Rotariern angeregten Kulturevent eingebracht. Die Musikschule erhielt 1000, die Barlachstiftung 400 Euro. „Das Geld ist zusammengekommen durch den Verkauf von Eintrittskarten, Glühwein, Kaffee und Kuchen und wurde vom Rotary Club aufgerundet“, berichtete Edgar Mahnke als amtierender Präsident.

Mit der Veranstaltung verfolgten die Rotarier das Ziel, einen kulturellen Glanzpunkt in der eher ereignisarmen Zeit des Jahresanfangs zu setzen. Dieter Heidenreich, vom Club mit dem Projekt beauftragt, fand in der Barlachstiftung und der Kreismusikschule engagierte Mitstreiter. So spielte das Jazz-Quintett im Ausstellungsforum vor etwa 100 Besuchern Jazz der 1940er- bis 1970er-Jahre. Anschließend führten Helga Thieme und Christian Dobslaw durch die Ausstellungen. Im zweiten Teil des Nachmittags gab das Sinfonische Blasorchester der Kreismusikschule Güstrow unter der Leitung von Lothar Reißenweber ein begeistert aufgenommenes Konzert. „Es war alles perfekt: die musikalischen Darbietungen, das Ambiente bei Barlach und im Kurhaus, die aufgeschlossenen Besucher. Nur der Winter hat gefehlt“, resümierte Musikschul-Chefin Ulrike Bennöhr die Veranstaltung. Dafür tobte, Besucher werden sich vielleicht erinnern, an dem Wochenende ein Sturm, der den „Winterzauber“ fast verhindert hätte.

Den Geldsegen können die Einrichtungen gut gebrauchen und haben auch schon konkrete Vorstellungen für die Verwendung. So will die Barlachstiftung die Mittel in die Erarbeitung einer Ausstellung stecken, die Ernst Barlachs Wirken in den Jahren 1904 und 1905 als Lehrer in der Keramik-Fachschule Höhr-Grenzhausen im Westerwald darstellt. Für die Kreismusikschule plant Lothar Reißenweber, das Geld in einen Workshop mit dem Saxophonisten Paul Berberich zu investieren. Der Spezialkursus wird am 28. Juni in der Kulturmühle in Kölln stattfinden und mit einem Konzert ausklingen.

Rotary Club, Barlachstiftung und Kreismusikschule sind sich indes einig: die Reihe „Winterzauber“ wird fortgeführt. „Dann vielleicht mit weniger Sturm und mehr Winter“, hofft Dieter Heidenreich.  




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen